Drucken          Öffnen als PDF         Öffnen als Word-Doc.

 

Wahrheitsangst.doc                             abrufbar veröffentlicht: 29.01.2009

 

Werner Grundmann                                 Berlin, den 28./29. Januar 2009

 

an alle Mitglieder der FIGU

 

Die „wahrheitliche Wahrheit“ als Ergebnis der Angst vor der vollen Wahrheit? (Offener Brief)

 

Liebe Mitglieder der FIGU,

dies ist mein erster (offener) Brief, den ich an Sie richte, ohne ihn zu versenden. Nachdem mir ab dem 19. Januar 2009 die letzte Möglichkeit für einen E-Mail-Kontakt zu Ihnen verwehrt wurde, wähle ich einen neuen Weg, für den ich um Ihr Verständnis bitte! 

 

Da Eduard Meier seinen 72. Geburtstag begeht, möchte ich heute auf eine wichtige persönliche Problematik von Billy eingehen.

 

Der häufige Gebrauch des Begriffes „wahrheitliche Wahrheit“ im „Kelch der Wahrheit“, dem neuen Werk von Eduard Meier, zeigt, wie stark er selbst, seine geistigen Vorgänger und die Mitglieder der FIGU in ihrer eigenen Gedankenwelt verhaftet oder gar gefangen sind! Ein Psychologe, der über die tiefer liegenden Gründe der Verwendung dieses Begriffes nachdenkt, mag am überzogenen Wahrheitsanspruch der Beteiligten zweifeln. Doch es geht Eduard Meier um das verantwortungsbewusste Verbreiten von Wissen, das über Milliarden von Jahren angereichert wurde! Das Dilemma daran ist, dass trotz aller Mühen zur Wahrheitsfindung seit sehr langer Zeit Antworten auf extrem wichtige Fragen offen geblieben sind, wodurch in früher Zeit weit reichende Entscheidungen getroffen wurden, die sich im Nachhinein als unzureichend oder gar als falsch erwiesen haben. Die „offizielle“ Wahrheitssuche dauert bis heute an, was wohl dazu geführt hat, dass große Zweifel an den geistigen Nachfolgern von Nokodemion genagt haben. Wie konnte es auch sein, dass selbst die universell am höchsten entwickelten Menschen die Ursachen der universellen Fehlentwicklung nicht erklären konnten? Und weil über Milliarden von Jahren hinweg die Völker Nokodemions trotz sehr langer Nichtinkarnation weiterhin „entarteten“, kam zu den Zweifeln eine vage Angst, dass sich alles anders verhalten hat, als angenommen wurde! Doch innere Unsicherheit, sagt ein Psychologe, kann durch das Vorweisen von äußerer Stärke zum Scheine ausgeglichen werden! Wer sich seiner Lauterkeit und seines Wissens sonst sicher ist, könnte in einer solchen Lage unbewusst vom „Künder der Wahrheit“ zum Verbreiter der „wahrheitlichen Wahrheit“ werden! Es stellt sich deshalb die Frage, ob nicht die Angst vor der vollen Wahrheit zum überaus langen Gebrauch des Begriffes „wahrheitliche Wahrheit“ geführt hat!

 

Wir sollten uns im betrachteten Sinne bemühen, Eduard Meier vom Thron eines Übermenschen zu heben und ihn trotz seines hohen geistigen Entwicklungsstandes als „ganz normalen“ Menschen mit menschlichen Stärken und Schwächen, mit besonderen Fähigkeiten, aber auch mit Erkenntnisschranken sehen. Dass dies gerechtfertigt ist, wird beispielsweise daran deutlich, wie er sich um die bereits hoch entwickelten Plejaren bemüht hat. Seit November 1989 stellte er für die Plejaren Ausarbeitungen im Umfange von 3715 Seiten fertig (vgl. SKB, S. 3439), obgleich es doch auf der Erde hinreichend viele theoretisch ungelöste Probleme gibt und die Erdenmenschheit vor einer apokalyptischen Katastrophe stehen könnte!

 

Doch Eduard Meier ist offenbar – trotz seiner Zugriffsmöglichkeiten auf die Speicherbankdaten von Nokodemion und Henoch (vgl. SKB, S. 3606-3608) – von sich aus nicht in der Lage, das irdische Dilemma aufzulösen und sucht als Mensch dort Bestätigung und Anerkennung, wo er sie in hohem Maße findet. Dies ist zwar menschlich verständlich, entspricht aber nicht seiner irdischen Mission.

 

Aus dem Gefangensein in der eigenen Gedankenwelt resultiert, dass Eduard Meier die indirekten Äußerungen einer anderen, einer gleichfalls hoch entwickelten, aber negativ dominierten und weitgehend verborgenen Welt verdrängt oder nicht wahrhaben will. Doch die Fakten, die diese andere Welt geschaffen hat, sind inzwischen so vielfältig und massiv, dass es für mich geradezu lächerlich ist, sie weiterhin ignorieren zu wollen!

 

Kennzeichnend ist für mich, dass extrem unwahrscheinliche Ereignisse Realität wurden:

- Das Bruchstück eines durch den „Zerstörer“ zerteilten Planeten des Lyra-Systems wurde vor Millionen von Jahren zum Erdmond, nachdem Millionen Jahre zuvor vom Lyra-System aus Straftäter zur Erde deportiert wurden (vgl. SBK, S. 1055, und FIGU-Bulletin Nr. 42)! Was für ein Zufall!

 

- Der Zerstörer selbst „folgte“ dem Erdmond und bedrohte über 75'000 Jahre die Planeten des SOL-Systems – bis in die jüngste Zeit und trotz künstlicher Bahnveränderung durch die Plejaren (vgl. SKB, S. 2149/2150 und S. 3110)! Wer mag wohl „nachgeholfen“ haben?

 

- Eduard Meier überlebte mehr als 20 Anschläge! Das gleicht der Wahrscheinlichkeit für einen hohen Lottogewinn! Oder sollte er überleben, um seine wahre irdische Mission zu erkennen und wahrnehmen zu können?

 

- Die Erde ist der einzige Planet, auf dem „Kultreligionen“ verbreitet sind (vgl. SKB, S. 338). Doch wie kam es zum „Religionswahnsinn“ mit derzeit „fünf Hauptreligionen und 3334 Hauptsekten“ (FIGU-Bulletin Nr. 43, S. 1-5)? Ohne die Konkurrenz von Hintergrundmächten, ist dieses mächtige negativ dominante geistige Werk nicht denkbar. Es allein den Gizeh-Intelligenzen zuzuschreiben, die zudem im Mai 1978 deportiert wurden, ist indiskutabel (vgl. SKB, S. 1062/63)!

 

Auf der Suche nach der vollen Wahrheit lassen sich so viele Fakten feststellen, dass sie die „wahrheitliche Wahrheit“ schier erdrücken. Viele dieser Fakten habe ich in meinen über 300 E-Mails an die FIGU beschrieben. Bitte, liebe Mitglieder, der FIGU, fragen Sie sich selbst, ob Sie vor der vollen Wahrheit „geschützt“ werden müssen?

 

Semjase äußerte, dass die Wahrheit „die Hand des Feindes lenkt“ (vgl. SKB, S. 103 und 106). Gehen Sie wirklich davon aus, dass die Wahrheit ausgerechnet vor Freunden ausweicht?

 

Bitte denken über meine Ausführungen nach und ziehen Sie Ihre Schlussfolgerungen! Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen

 

Werner Grundmann                               Berlin, den 29.01.2009, 01:16 Uhr

 

 

zurück zum Anfang