E-Mail vom 09.09.2006, 12:31 Uhr, an info@figu.org            Veröffentlichung am 09.09.2006

 

Von Werner Grundmann         

 

an Patric Chenaux und an alle anderen Mitglieder der FIGU

 

 

Ignoranz

 

Herr Chenaux,

                        am 4. September 2006 wurde das FIGU-Sonder-Bulletin Nr. 27 für August 2006 veröffentlicht, das sich mit dem Krieg im Nahen Osten und der Möglichkeit eines Dritten Weltkrieges befasst. Sie beteiligten sich mit dem Beitrag „Krieg und Terror im Nahen Osten“ am Zustandekommen dieses Sonder-Bulletins. Ihr Beitrag zeigt, dass Sie sich sowohl im Inhalt als auch im Stil der ignoranten und (für die Erdenmenschen) beleidigenden Herangehensweise von Eduard Meier vollständig unterwerfen! Trotz der Aussage von Eduard Meier, „dass der Dritte Weltkrieg schon begonnen hat“ (vgl. S. 7 des Sonder-Bulletins) und der dutzendfachen Zeugnisse der Existenz von Hintergrundmächten blenden Sie diese vollständig aus! Sie wissen um die existenziellen Gefahren nicht nur für die Erdenmenschheit und schieben die Verantwortung für diese Entwicklung „kranken, irren, paranoiden und psychopatischen menschlichen Ausgeburten der Hölle“ zu! Damit entlasten Sie bewusst jene, die in Verletzung universeller Gebote und Gesetze durch ihre (hunderte Millionen Jahre währende) Deportationspraxis zur Erde letztendlich die Verantwortung für die Negativentwicklung der irdischen Schöpfung tragen!

 

Sie sprechen von der „Unvernunft“ von „Teilen der jüdischen und arabischen Völker“; doch wo bleibt Ihre Vernunft, wenn sie in Anbetracht des für 2006 prophezeiten Dritten Weltkriegs im August 2006 den Aufbau „einer Multinationalen Friedenskampftruppe unter Aufsicht und Kontrolle einer effektiv neutralen Friedensregierung“ vorschlagen? Wie kann diese Truppe von heute auf morgen bei den auf der Erde vorherrschenden politischen und gesellschaftlichen Bedingungen überhaupt entstehen? Vielleicht sollten schnell Zehntausende Androide produziert werden? Vielleicht stellen die Plejaren wenigstens entsprechende Waffen zur Verfügung, halten sich aber – entsprechend den Ausführungen von Eduard Meier (vgl. S. 1-2) – prinzipiell aus dem Geplänkel der Unterentwickelten heraus? Und über dies alles schauen dann die führenden Kräfte der irdischen Dämonie hinweg, die die Erdentwicklung seit Millionen Jahren steuern? Dies zu unterstellen, wäre jene „Ignoranz“, die ich zurzeit bei Eduard Meier, bei den Plejaren und bei einem Teil der FIGU-Mitglieder sehe. Wenn Sie schon die Milliarden unwissenden Erdenmenschen beleidigen, die nicht einigermaßen wissen, was sich im Hintergrund von Beginn der Existenz der Erdenmenschheit abgespielt hat und noch heute abspielt, dann sollten Sie in sich gehen und ernsthaft prüfen, welche Wertungen einst die nach uns Kommenden für das derzeitige Verhalten der FIGU wählen müssten – falls wir es ermöglichen, dass diese Menschheit überlebt!

 

Selbst die Weiterexistenz der Plejaren, deren „endgültiger Abzug unabwendbar [ist]“ (vgl. S. 2), dürfte nicht sicher sein, wenn sie weiterhin ihre Verantwortung  und die ihrer Vorfahren für die Negativentwicklung auf der Erde und die von PETALE prophezeite universelle Gefahr ignorieren.

 

Eduard Meier zeigt im ebenfalls am 4. September veröffentlichten FIGU-Sonder-Bulletin Nr. 28 in seiner „Antwort in bezug auf den Polsturz“ (ebd., S. 9) an einem Beispiel, wie er unwissenden Erdenmenschen die Angst vor realen Gefahren zu nehmen versucht, doch dabei wichtige Informationen aus Semjase-Kontakt-Berichten verschweigt. Er setzt eine Wanderung des Magnetpols der Erde mit einem Polsturz gleich und beschimpft jene, die einen Polsturz als „Kippen der Erde interpretieren“ als „Idioten“! Er sollte in den SKB auf der Seite 2141 die Informationen von Quetzal nachlesen: „4613 v. Chr.: „Zerstörer fällt in die Erdbahn ein, stört diese in ihrer Eigenrotation und im Sonnenlauf, … wobei aus dem ganzen Geschehen die biblische Sintflut hervorgeht. Die Eigenrotation der Erde wird verändert und ein Polsturz erfolgt.“ Ptaah verkündete am 3. Februar 2000, dass die Gefahr durch den Zerstörer gebannt sei. Die Entscheidung zur Veränderung der Bahn des Zerstörers fiel „erst … vor weniger als einem Jahr“ (vgl. SKB, S. 3110)! Warum erwähnt Eduard Meier eine solche wichtige Tat der Plejaren zum Wohle der Erdenmenschheit im betrachteten Zusammenhang überhaupt nicht? Es negiert all das, was auf die Existenz von negativ dominanten Kräften hinweisen könnte! Ihr Wirken wird ausgeklammert und nach Möglichkeit alles Böse den Erdenmenschen selbst zugeschoben! Und dies billigen Sie?

 

Es fällt mir immer schwerer, meine Enttäuschung über die Entwicklung der FIGU zurückzuhalten! Wachen Sie auf! Helfen Sie Eduard Meier, sein unverzichtbares Bekenntnis zur Verantwortung seiner geistigen Vorfahren für die universelle Fehlentwicklung offen vor aller Welt darzulegen und den Klüngel mit den Plejaren zu beenden!

 

 

Werner Grundmann                             Berlin, den 9. September 2006, 12:27 Uhr