E-Mail am 07.01.2007, 14:55 Uhr, an info@figu.org          Veröffentlichung am 07.01.2007

           

Von Werner Grundmann                  

           

an alle Mitglieder der FIGU

 

 

Zuspitzung16: Nuklearschlag Israels gegen den Iran?

 

Liebe Mitglieder der FIGU,

                                           nachdem in den vergangenen Wochen eine Abschwächung der Spannungen in Nahost realistisch schien, hat mich heute eine Meldung von Reuters aufgeschreckt, die am 7. Januar 2007 um 08:41 Uhr in SPIEGEL ONLINE unter

                        http://www.spiegel.de/

mit der Überschrift

                        „Israel soll Nuklearschlag gegen Iran planen“

veröffentlicht wurde.

 

Der Bericht basiert auf einer Meldung der „Sunday Times“ unter „Berufung auf mehrere Quellen in der israelischen Armee“. Danach plane Israel „mit einem einzigen Angriff Atomanlagen in Iran auszuschalten“. „Dem Bericht zufolge bereiten sich zwei Luftwaffen-Geschwader auf den Einsatz vor. In den vergangenen Wochen seien die Piloten mehrmals nach Gibraltar geflogen, um den 2000-Meilen-Flug zu trainieren.“

 

„Der Plan: Lasergesteuerte konventionelle Raketen öffnen ‚Tunnel’ zu den eigentlichen Zielen in den Bunkeranlagen. Mini-Nuklearwaffen mit einem fünfzehntel der Sprengkraft der Hiroshima-Bombe werden anschließend in diese Tunnel abgefeuert.“

 

„’Sobald wir grünes Licht haben, wird die Mission gestartet. Ein Schlag – und das iranische Atomprogramm wird zerstört sein’, zitiert die ‚Sunday Times’ eine Quelle.“

 

„Nach Informationen der ‚Sunday Times’ haben sich israelische Verantwortliche wiederholt mit US-Experten getroffen, um einen solchen Militäreinsatz zu erörtern.“

 

Im Weiteren werden die Hauptziele des Nukleareinsatzes genannt.

 

„Iran warnte Israel vor Angriffen auf sein Territorium drohte mit Gegenangriffen.“ Ein Außenamtssprecher des Iran habe sich zu den Angriffsplänen Israels geäußert.

 

 

Ich schreibe dies wiederum mit außerordentlicher Sorge. Dass Eduard Meier das kritische Jahr 2006 verstreichen ließ, ohne sich zu den wahren Ursachen der irdischen Fehlentwicklung zu äußern und ohne auf die Frage der Urschuld einzugehen, könnte bald zu schwerwiegenden Konsequenzen führen. Kein Mensch und erst recht nicht die Schöpfung werden Sie von Ihrer Verantwortung als FIGU-Mitglieder befreien, wenn Sie nicht Ihren Anteil leisten, um zu einer einvernehmlichen Lösung mit den Hintergrundkräften zu finden

 

Mit freundlichen Grüßen

  

Werner Grundmann               Berlin, den 7. Januar 2007,  14:55 Uhr