E-Mail vom 23.01.2008, 04:16 Uhr, an info@figu.org    Veröffentlichung am 23.01.2008

 

Von Werner Grundmann                                Berlin, den 23.01.2008

 
an alle Mitglieder der FIGU
 
 
Liebe Mitglieder der FIGU,
         nach Aufforderung durch meine geistige Führung, teile ich Ihnen mit, dass ich am 21.01.2008 einen Rundbrief an Politiker, Wissenschaftler und Autoren der Linken zur
breiten Nutzbarmachung der Raumenergie
 geschrieben und am 21. und 22. Januar per E-Mail an über 20 Personen verteilt habe.
 
Den Rundbrief versandte ich
- an die Mitglieder des Parteivorstandes der LINKEN, an die Genossen Gregor Gysi, Oskar Lafontaine,  Hans-Kurt Hill, Klaus Ernst, Norman Paech, Ulrich Maurer und Wolfgang Methling,
- an die Genossen Manfred Wolf, Götz Brandt und Marko Ferst von der Ökologischen Plattform bei den LINKEN,
- an den Vorsitzenden bzw. die Mitglieder des Parteivorstandes der Europäischen Linkspartei, Genossen Lothar Bisky, Genossin Christiane Reymann und Genossen Helmut Scholz,
- an die Mitglieder des Europäischen Parlaments, Genossin Sarah Wagenknecht  und Genossen André Brie,
- an die Mitglieder des Vorstandes der Rosa-Luxemburg-Stiftung, Genossin Evelin Wittich, Genossen Dieter Klein und Genossen Michael Brie,
- an die Genossinnen Katrin Lompscher und Dagmar Enkelmann sowie letztlich
- an Genossen Bernd Brouns, den Referenten für Umweltschutz und Energiepolitik der Fraktion DIE LINKE im Bundestag.
 
Zudem habe ich heute den Chefredakteur des Neuen Deutschland, Jürgen Reents, über meine Aktivitäten per E-Mail informiert.
 
Mir geht es darum, die breite Nutzbarmachung der Raumenergie als eine grundlegende Aktivität zur Sicherung des Überlebens unserer Menschheit zu initiieren.
 
Nachfolgend füge ich den Rundbrief meiner heutigen E-Mail zu Ihrer Information bei.
 
Bitte informieren Sie umgehend Eduard Meier!
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Werner Grundmann                       Berlin, den 23.01.2008, 04:16 Uhr
 
 

 

####################### Beginn des Rundbriefes

 

Werner Grundmann                                                                  Berlin, den 21. Januar 2008

wbgrundmann@online.de

www.bwgrundmann.de

 

Breite Nutzbarmachung der Raumenergie

– Rundbrief an Politiker, Wissenschaftler und Autoren der Linken –

 

Die Raumenergie ist die Energie des „leeren Raumes“. Sie existiert überall im Universum, auch bei vollständiger Abwesenheit von Elementarteilchen. Sie wurde experimentell nachgewiesen und mit Hilfe unterschiedlicher Raumenergie-Technik (RET) bereits nutzbar gemacht. Raumenergie wird synonym auch als Vakuumenergie, Freie Energie und Nullpunktenergie bezeichnet. Ihre Nutzbarmachung geht davon aus, dass jeder Raum mit „Äther“ gefüllt ist. Die Wellen und Strömungen des Äthers sind riesige, unerschöpfliche Energiequellen. Um Energie aus dem Raum zu absorbieren, muss man auf dem Wege der Ätherwellen und Ätherströmungen Barrieren errichten. Dies geschieht ohne Verbrennungsprozesse und ohne Belastung der Umgebung. Zur Energiegewinnung sind RET-Geräte faktisch überall unabhängig voneinander einsetzbar, so z. B. in Haushalten, Fahrzeugen und Luftfahrzeugen. RET-Geräte können ununterbrochen arbeiten. Sie brauchen nur einen sehr geringen Wartungsaufwand. Wenn sie einmal verfügbar sind, arbeiten sie faktisch kostenlos!

 

Der enorme Vorteil von RET-Geräten ist unter den heutigen gesellschaftlichen Bedingungen zugleich ihr extremer Nachteil. Sie sind nicht profitabel, könnten aber in relativ kurzer Zeit weltweit nutzbar gemacht werden. Doch sie würden die Existenz der Energie-, Erdöl- und Erdgaskonzerne „untergraben“! Deshalb schweigen die Medien zur Existenz der Raumenergie sowie zu den Fortschritten ihrer Erforschung und Nutzbarmachung! Jene Persönlichkeiten und hunderte Spezialisten werden ignoriert, die sich seit Jahrzehnten um Fortschritte zur Nutzbarmachung der Raumenergie verdient gemacht haben.

 

Die Nutzbarmachung der Raumenergie ist offenbar an ein „neues“ ökonomisches Denken und Handeln gebunden, das Ökonomie nicht gewinnorientiert, sondern im umfassenden Sinne bedürfnis- und ökologisch orientiert als rationelle Bedürfnisbefriedigung versteht. Entscheidende Aussagen zur „neuen“ Ökonomie finden sich in den „Erkenntnissen aus den Berliner Thesen für eine nachkapitalistische Gemeinschaftsordnung“:

http://www.bwgrundmann.de/erk_bt.htm

Der vorherrschenden Privatökonomie (Friedrich Engels) wird die Gemeinschaftsökonomie gegenübergestellt, für deren Nutzung eigenständige Strukturen zu schaffen sind, insbesondere zunächst Zellen der Gemeinschaftsökonomie.

 

Die Gründung der Deutschen Vereinigung für Raum-Energie (DVR) erfolgte in einer ersten Form bereits im Jahre 1981 (vgl. http://www.dvr-raumenergie.de ). Sie zählte bereits 1985 „einige hundert Mitglieder“ und gab seit 1983 dutzende Mitglieder-Infos und Journale heraus. Der „Überblick über die Technologien“ der DVR umfasst heute 146 Positionen:

http://www.dvr-raumenergie.de/technology/

 

Der heutige Ehrenpräsident der DVR, Prof. (em.) Dr. Dr. Dr. h. c. Josef Gruber, gab im Mai 2003 auf dem Kongress „Dezentrale Energiesysteme“ einen 26seitigen „Zusammenfassenden Bericht über ausgewählte Entwicklungen in der Raumenergie-Forschung“, abrufbar unter:

http://www.drv-raumenergie.de/about/gruberpulikationen.html

 

Professor Gruber geht auch auf die Hintergründe ein, warum es in der Nutzung der „weitgehend unbekannten Energiequelle Raum-Energie“ unzureichend vorangeht und spricht von „staatlich erzwungener Geheimhaltung“, die „wahrscheinlich vom militärisch-industriellen Komplex gestützt“ werde. „Der baldige Beginn eines neuen Energie-Zeitalters mit vielen Vorteilen für die ganze Menschheit ist möglich. Er muss gewollt sein.“

 

Professor Gruber verweist auf Aussagen des Amerikaners Dr. Steven Greer, dem Leiter des „Offenlegungsprojektes“, der davon ausgeht, „dass ein großer Teil der von vielen Menschen in den letzten Jahren gesehenen UFOs auf der Erde konstruiertes (besser: nachgebautes) und bisher geheimgehaltenes Fluggerät eines ganz neuen Typs“ sei, das „eine bisher ungenutzte Energiequelle“ verwendet.

 

Weiter führt Professor Gruber aus: „Der Zusammenbruch der Sowjetunion“ habe „bereits zu einer Offenlegung’ früher geheimgehaltener Informationen geführt.“ Er fände „es sehr erstaunlich und positiv, wie viele Wissenschaftler und Ingenieure aus der UdSSR heute in Russland und anderswo zu den führenden Fachleuten im RET-Bereich zählen.“

 

Letztlich folgert Professor Gruber: „Wenn es bereits funktionierende RET-Antriebe für Fluggeräte neuen Typs in größeren Stückzahlen und in der für Fluganwendungen erforderlichen Zuverlässigkeit, Steuerbarkeit und Größe gibt, dann kann es technisch überhaupt kein Problem mehr sein, solche (evtl. modifizierten) RET-Antriebe in PKWs, LKWs, Busse, Lokomotiven, Schiffe sowie in dezentral arbeitende Elektrizitätswerke ganz unterschiedlicher Größe, in Blockheizkraftwerke usw. einzubauen.“ Zugleich erwähnt er mehrere Typen von „realisierten Energiemaschinen“.

 

Falls die Existenz der Raumenergie tatsächlich nachgewiesen und bereits Prototypen der Raumenergie-Technik geschaffen wurden, wäre das Verschweigen dieses wissenschaftlich-technischen Fortschritts ein Politikum ersten Ranges! Das Fortführen der Verbrennung fossiler Energieträger, wie Kohle, Erdöl und Erdgas, macht eine Klimakatastrophe immer wahrscheinlicher! Die Verhinderung der Nutzbarmachung der Raumenergie und die Unterdrückung von Erfindungen der RE-Technik sind ein Verbrechen an der Menschheit! Bei breiter Nutzbarmachung der Raumenergie könnte sie zur Überlebensenergie werden!

 

Ich appelliere an die Politiker, Wissenschaftler und Autoren der deutschen Linken,

- sich über die Raumenergie und den Stand ihrer Nutzung von den Repräsentanten der

  Deutschen Vereinigung für Raumenergie und ihren Fachspezialisten informieren zu lassen,

- interdisziplinäre Gruppen einzusetzen, die kontinuierlich zu den Fachvertretern für

  Raumenergie Verbindung halten,

- die Existenz und den Stand der Nutzbarmachung der Raumenergie in den linken Medien

  zu propagieren,

- Wege zur staatlichen Unterstützung der Nutzbarmachung von Raumenergie zu eröffnen,

- die breite Nutzbarmachung der Raumenergie in das Parteiprogramm der LINKEN

   aufzunehmen.

  

Werner Grundmann                        Berlin, den 21. Januar 2008

 

######################## Ende des Rundbriefes