E-Mail vom 20.01.2008, 21:29 Uhr, an info@figu.org     Veröffentlichung am 20.01.2008

 

############################# Beginn der E-Mail

Von Werner Grundmann

 
an alle Mitglieder der FIGU
 
 
Liebe Mitglieder der FIGU,
 
dieser E-Mail füge zu Ihrer Information als Datei RaumEgUeberlebensEg.doc den Veröffentlichungsentwurf
                                Zur Raumökonomie als Überlebensenergie
vom 19./20.01.2008 bei. Er soll in der Zeitschrift "Tarantel" der Ökologischen Plattform bei den LINKEN erscheinen und basiert insbesondere auf dem
                                Zusammenfassenden Bericht über ausgewählte Entwicklungen
                                in der Raumenergieforschung
des heutigen Ehrenpräsidenten der Deutschen Vereinigung für Raumenergie, Prof. Dr. Josef Gruber, vom 17./18. Mai 2003 in Breisach.
 
Den Veröffentlichungsentwurf sandte ich per E-Mail an Manfred Wolf vom Sprecherinnenrat der Ökologischen Plattform. Der Entwurf enthält insbesondere die Aufforderung an die deutschen LINKEN, sich öffentlich für die breite Nutzbarmachung der Raumenergie einzusetzen. Ich habe den Entwurf bereits heute über meine neue Homepage unter
                                http://www.bwgrundmann.de/ebene2.htm
veröffentlicht.
 
Mit freundlichen Grüßen          
 
Werner Grundmann                                 Berlin, den 20.01.2008, 21:29

############################# Ende der E-Mail

 

+++++++++++++++++++++++++ Beginn des Veröffentlichungsentwurfs

Entwurf eines Beitrags zur Veröffentlichung in der „Tarantel“ der ÖPF bei den LINKEN

Werner Grundmann                                                                      Berlin, den 19./20.01.2008

Zur Raumenergie als Überlebensenergie

Raumenergie ist jene Energieform, deren Existenz bereits vor über 100 Jahren von Nicola Tesla (1856-1943) vorausgesagt wurde. An ihrer Erforschung und Nutzbarmachung wird seit Jahrzehnten weltweit gearbeitet. Ihre Existenz wurde experimentell nachgewiesen.[1] Ihre Nutzung mittels unterschiedlicher Raumenergie-Technik (RE-Technik) soll bereits vielfach gelungen sein. Sie ist unbeschränkt verfügbar und ökologisch vollkommen neutral. Doch als Energiequelle wird sie allein schon deshalb verschwiegen, weil sie überall aus dem Raum absorbiert und ohne Verbrennungsprozesse verfügbar gemacht werden kann, weil sie faktisch nichts kosten würde. Doch was nichts kostet, kann auch nicht profitabel gemacht werden! Die Nutzbarmachung der Raumenergie passt nicht in das vorherrschende Gesellschaftssystem! Eine breite Nutzbarmachung der Raumenergie bis hinein in die Haushalte, bis zum einzelnen Fahrzeug würde die Existenz der mächtigen Energie- und Ölkonzerne gefährden! Aber ohne die Nutzbarmachung der Raumenergie und unter Fortsetzung der Verbrennung fossiler Energieträger, wie Kohle, Erdöl und Erdgas wird eine Klimakatastrophe immer wahrscheinlicher! Falls die Existenz der Raumenergie tatsächlich nachgewiesen und bereits Prototypen der Raumenergie-Technik geschaffen wurden, wäre das Verschweigen dieses wissenschaftlich-technischen Fortschritts ein Politikum ersten Ranges! Mehr noch: Die Verhinderung der Nutzbarmachung der Raumenergie und die Unterdrückung von Erfindungen der RE-Technik wäre ein Verbrechen an der Menschheit!

Wenn allerdings Ökonomie nicht im gewinnorientierten Sinne als Wirtschaftlichkeit, nicht als „Privatökonomie“ (Friedrich Engels) und nicht als Konkurrenzökonomie verstanden würde, sondern im Sinne der rationellen Befriedigung vor allem der Grundbedürfnisse, einschließlich des Bedürfnisses nach einer gesunden Lebenswelt, dann wäre die Nutzung der Raumenergie die ideale Energieform für eine nachkapitalistische Ordnung, die auf Gemeineigentum und Gemeinbesitz basiert. Die Privat- und Konkurrenzökonomie könnte durch Gemeinschaftsökonomie verdrängt werden!

Eine linke Partei, die erkannt hat, dass die „Systemfrage durch die Umweltfrage gestellt“ wird, dass „ein System, das nur auf Mehrverbrauch, Umsatz- und Gewinnsteigerung orientiert ist, die ökologische Frage nicht lösen“ kann[2], muss sich offenbar hinter die Nutzbarmachung der Raumenergie stellen!

Die Raumenergie wird auch als Vakuumenergie, Nullpunktenergie und als Freie Energie bezeichnet. Wikipedia schreibt: „Die Vakuumenergie ist die Energie des ‚leeren Raumes’ bei vollständiger Abwesenheit von Feldern und Teilchen des Standardmodells der Elementarteilchenphysik.“ Sie geht von der universellen Existenz eines den Raum füllenden Äthers aus.

Der Naturwissenschaftler, Ingenieur und Erfinder Otto Oesterle [3]schrieb: „Die Vorstellung über den leeren Raum ohne physikalische Parameter wurde dogmatisiert, und alles andere hat heute keine Chance in etablierten Zeitschriften veröffentlicht zu werden.“ Der Raum sei jedoch „ein Medium mit den Eigenschaften einer Quantenflüssigkeit“, die er „Quantenäther“ nennt. „Alle Raumstrukturen von den Elementarteilchen bis zum Universum selbst sind Wirbel bzw. Wirbelringe und stehende Wellen des Quantenäthers. … Die Ätherwellen und –strömungen sind riesige Energiequellen. Um die Energie aus dem Raum auszukoppeln, muß man auf dem Wege der Ätherwellen und –strömungen Barrieren errichten.“[4]

Wer sich jedoch mit der Nutzbarmachung der Raumenergie befasst, stößt auf ein kaum erklärbares Phänomen. Seit Jahrzehnten gibt es einzelne RE-Techniken, die die Nutzbarkeit der Raumenergie auf verschiedenen Gebieten beweisen. Es wurden nationale und internationale Gremien geschaffen, die sich mit der Existenz und Nutzbarmachung der Raumenergie befassen, die Informationen sammeln, Kongresse veranstalten und eigene Schriftenreihen herausgeben. Die Gründung der „Deutschen Vereinigung für Raum-Energie“ (DVR) erfolgte bereits im Jahre 1981 als „Deutsche Vereinigung für Schwerkraft-Feld-Energie“ (DVS).[5] Sie zählte bereits 1985 „einige hundert Mitglieder“ und gab von 1983 bis heute Dutzende Mitglieder-Infos und Journale heraus, heute sechs DRV-Infos pro Jahr. Der „Überblick über die Technologien“ der DVR umfasst heute 146 Positionen![6]

Als im Jahre 1997 Prof. Dr. mult. Josef Gruber zum Präsidenten der Deutschen Vereinigung für Raum-Energie gewählte wurde, wollte er „durch Veranstaltungen wie Seminare, Kolloquien und Konferenzen zur Entwicklung und Anwendung der Raumenergie-Technik beitragen“ und damit erreichen, dass langfristig „die öffentliche Meinung Druck auf die politischen Entscheidungsträger ausübt“, damit es eine Unterstützung der RET-Forschung und Entwicklung durch Steuergelder gibt. Das Ziel konnte nur sehr eingeschränkt erreicht werden. Der Begriff Raumenergie blieb in der Öffentlichkeit prinzipiell unbekannt. Es gab von den deutschen Medien auch keinerlei Bemühungen, die neue Form der „erneuerbaren“ Energie bekannt zu machen – trotz stark steigender Preise für Strom, Benzin und Erdgas! Auf der Energiepolitischen Konferenz der LINKEN vom 2. bis 4. November 2007 in Hamburg wurde der Begriff Raumenergie aus Unkenntnis nicht einmal erwähnt!

Der heutige Ehrenpräsident der Deutschen Vereinigung für Raum-Energie, Prof. Dr. mult. Josef Gruber, informierte am 17./18. Mai 2003 auf dem Kongress „Dezentrale Energiesysteme“ in Breisach bei Freiburg im Breisgau in einem „Zusammenfassenden Bericht über ausgewählte Entwicklungen in der Raumenergie-Forschung und einige Folgerungen“.[7] Er gab mit dem Verweis auf einen Vortrag von Adolf Schneider auch Informationen zu „realisierten Energiemaschinen und erwähnte als RET-Geräte u. a. Stromgeneratoren, ein Batterie-Ladegerät für ein Elektroauto und ein „Edison-Gerät der Firma ‚Genesis World Energy’, Idaho, USA,“ für die „hocheffiziente katalytische Elektrolyse zur Produktion von reinem Wasserstoff (und Sauerstoff)“.[8] In seinem Bericht ging er auch auf politische Hintergründe ein, warum der „Übergang ins Raumenergie-Zeitalter“ auf sich warten lässt. Er sprach von der notwendigen „Offenlegung geheim gehaltener Informationen im militärischen Bereich“ und von einem „Offenlegungsprojekt“: „Die Menschheit ist bezüglich der Entwicklung neuartiger Antriebe für Fluggeräte sehr viel weiter, als man aufgrund der jetzt öffentlich bekannten Information glaubt oder glauben kann. Um die bisher großenteils geheim gehaltene Information zum Wohle der ganzen Menschheit nutzbar zu machen, müsste man sie öffentlich machen.[9]

„Die Existenz von UFOs“ sei „ein hartes Faktum. Der UFO-Antrieb, der zu ganz neuen Flugeigenschaften führe, nutze eine bisher ungenutzte Energiequelle, für die es mehrere Synonyme gibt: Neue Energie, Freie Energie, Raumenergie, Nullpunktenergie, Vakuumfeldenergie, Kosmische Energie und Äther-Energie.

Es sei wahrscheinlich – so Aussagen … insbesondere von Dr. Steven Greer, dem Leiter des Offenlegungsprojektes -, dass ein großer Teil der von vielen Menschen in den letzten Jahren gesehenen UFOs auf der Erde konstruiertes (besser: nachgebautes) und bisher geheimgehaltenes Fluggerät eines ganz neuen Typs sei.“[10]

Professor Josef Gruber beruft sich auf einen Vortrag von Professor Theodore C. Loder in Salt Lake City; Utah, vom 23./24. August 2002, wonach von Wissenschaftlern „Flugtechnologien der UFOs“ „seit den 1940er Jahren verbreitet beobachtet worden waren.“ U. a. äußerte 1954 „kein geringerer als Professor Hermann Oberth (1894 - 1989)“ die These, dass fliegende Untertassen real sind“, was Professor Loder heute bestätigt.[11]

„Meine Folgerung: Wenn es bereits funktionierende RET-Antriebe für Fluggeräte neuen Typs in größeren Stückzahlen und in der für Fluganwendungen erforderlichen Zuverlässigkeit, Steuerbarkeit und Größe gibt, dann kann es technisch überhaupt kein Problem mehr sein, solche (evtl. modifizierten) RET-Antriebe in PKWs, LKWs, Busse, Lokomotiven, Schiffe sowie in dezentral arbeitende Elektrizitätswerke ganz unterschiedlicher Größe, in Blockheizkraftwerke usw. einzubauen.

     Was fehlt, ist insbesondere die überwiegend staatlich erzwungene Geheimhaltung dieser Information, die wahrscheinlich vom militärisch-industriellen Komplex gestützt wird, zu beenden. Der baldige Beginn eines neuen Energie-Zeitalters mit vielen Vorteilen für die ganze Menschheit ist möglich. Er muss gewollt sein.“[12]

„Der Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahre 1991 hat bereits zu einer Offenlegung’ früher geheimgehaltener Information geführt. Ich finde es sehr erstaunlich und positiv, wie viele Wissenschaftler und Ingenieure aus der UdSSR heute in Russland und anderswo zu den führenden Fachleuten im RET-Bereich zählen. Ich habe gehört, dass sich diese Spezialisten, die i.d.R. in riesig großen Forschungsinstituten der UdSSR tätig waren bzw. tätig sind, verpflichten mussten, ihre Information mindestens 10 Jahre geheim zu halten. Diese 10 Jahre sind bereits vergangen.“[13]

Prof. Josef Gruber fordert zur Verbreitung des Wissens über die vorgeblich „unmöglichen“ technischen Neuerungen auf, um „führenden Persönlichkeiten im RET-Bereich (z. B. Erfindern, Ingenieuren, Investoren) Schutz vor Repressionen zu bieten. Dass dies ein sehr wichtiges Anliegen ist, kann jeder bestätigen, der die Geschichte der RET-Entwicklung in den letzten Jahren und Jahrzehnten studiert hat. Neue Konkurrenz schaffende Erfindungen werden nicht nur auf legale Weise aus der Welt geschafft (indem man sie z. B. aufkauft und in der Schublade verschwinden lässt). Manchmal bedient man sich auch verbrecherischer Aktivitäten (bis hin zum Mord).“[14] Marco Bischof berichtet im DVR-Info, Jg.1, Nr.3, vom 01.06.2004, dass Dr. Eugene Mallove, Herausgeber der „Infinite Energy“, ermordet wurde.

Prof. Gruber vermutet, dass „wahrscheinlich die weitverbreitete Einführung der Raumenergie-Technik (RET) eine der größten technischen Revolutionen, wenn nicht gar die größte technische Revolution“ auslösen werde.[15] „Schon in wenigen Jahren könnten z.B. alle Kraftfahrzeuge ohne den heute üblichen Kraftstoff fahren (man braucht folglich in wenigen Jahren keine Tankstelle mehr usw.). Auch Heizungen auf RET-Basis brauchen in Zukunft – so die kurze Botschaft – weder Erdöl noch Erdgas noch Strom aus der Steckdose. Jeder Haushalt, jedes Unternehmen könne in Zukunft den benötigten Strom in eigener Regie billig erzeugen. Dadurch werde in Kürze ein Großteil der heutigen Energiewirtschaft überflüssig“.[16]

„Unter den RET-Entwicklern wächst erfreulicherweise die Bereitschaft zur Zusammenarbeit. Ich betone seit Jahren das Motto: ‚Das Geheimnis des Erfolges heißt Zusammenarbeit’. Es scheint, dass in der heutigen Gesellschaft nicht nur der Egoismus wächst, sondern auch das Streben nach einem neuen Miteinander.“[17]

Zum Schluss seines Berichts empfiehlt er: „Wer laufend in deutscher Sprache über RET informiert und den Übergang ins Raumenergie-Zeitalter fördern möchte, dem ist sehr zu empfehlen, Mitglied der DVR (Deutsche Vereinigung für Raumenergie e.V.) zu werden.“[18]

Nach dem Studium des Berichtes vom langjährigen Präsidenten der Deutschen Vereinigung für Raumenergie, Prof. Dr. mult. Josef Gruber, wird die politische, gesellschaftliche, ökonomische, militärische und weltanschauliche Brisanz deutlich, die mit der Nutzbarmachung der Raumenergie verbunden ist. Wir können erahnen, warum die Existenz von UFOs im erdnahen Raum geheim gehalten, warum Informanten und vermutliche Kontaktpersonen diskriminiert und bekämpft werden! Es geht den Herrschenden in diesem Zusammenhang um alles: um die Erhaltung des kapitalistischen Systems, dessen Weiterexistenz „gefährdet“ wäre, wenn unsere Menschheit zwingende notwendige außerirdische Erkenntnisse und Technologien ungehindert übernehmen könnte! Vor allem aber würde durch die Übernahme außerirdischer Technologien die Chance bestehen, die existenziellen Gefahren von der Menschheit in hohem Maße abzuwenden. Die Kontaktaufnahme müsste allerdings von hinreichend vielen, auch von politisch organisierten Menschen gewollt sein. Die deutsche LINKE sollte sich massiv zur breiten Nutzbarmachung der Raumenergie in Zusammenarbeit mit den Fachvertretern der DRV öffentlich bekennen und die Nutzbarmachung der Raumenergie in ihr Parteiprogramm aufnehmen! Sie sollte aber zugleich prüfen, ob hinreichend zuverlässige Informationen vorliegen, die für die Anwesenheit von Außerirdischen im erdnahen Raum und dafür sprechen, dass von ihnen die Raumenergie tatsächlich genutzt wird. Das Wissen und der mögliche Kontakt zu außerirdischen Menschheiten könnten überlebenswichtig für unsere Menschheit werden.

Auf eine wichtige Problematik sei jedoch abschließend verwiesen: Die breite Nutzbarmachung der Raumenergie birgt infolge der dann unbeschränkten Verfügbarkeit von Energie neue Gefahren in sich. Was Professor Gruber positiv sieht, indem schon „der Übergang ins RE-Zeitalter … zu einem neuen längerfristigen Wirtschaftsaufschwung führen“ wird, „d. h. zu einem neuen Kondratieff-Zyklus[19], könnte mit einem Endverbrauch unserer natürlichen Existenzgrundlagen einhergehen! So lange die Eigenentwicklung des Weltwirtschaftssystems, so lange die „freie“ Marktwirtschaft die Entwicklung der Erdenmenschheit dominiert und das irdische Lebenssystem ausgeplündert wird sowie seine „Ressourcen“ verwertet werden, ist die Menschheit der Erde tendenziell weiterhin gefährdet. Was unter diesen Bedingungen trotz der großen Bemühungen von vielen Organisationen und Einzelpersönlichkeiten als „nachhaltige“ Entwicklung angestrebt wird, könnte sich letztlich lediglich als verlangsamte Abwärtsentwicklung realisieren lassen. Es drängt sich folglich auf, die „neue“ Ökonomie im Sinne rationeller Bedürfnisbefriedigung als Gegentrend zum vorherrschenden „Wirtschaftswachstum“ weltweit zu propagieren, zu etablieren und zu entwickeln, um den Wirkungsspielraum der selbstzerstörerischen, gewinnorientierten Privatökonomie einzuengen und ihrer Weiterexistenz sukzessive den Boden zu entziehen.

Doch letztlich dürfte der Zeitfaktor entscheiden. Die breite Durchsetzung der Gemeinschaftsökonomie könnte zu spät kommen! Es bliebe dann nur noch die Möglichkeit auf außerirdische Hilfe, um auch unsere Produktionsweise auf eine gänzlich neue Basis zu stellen. Aus Hinweisen in der entsprechenden Literatur geht hervor, dass wir auch in dieser Hinsicht hoffen können!


 

[1] Johannes von Buttlar, Konstantin Meyl: Neutrino Power. Der experimentelle Nachweis der Raumenergie revolutioniert unser Weltbild, Marktoberdorf 2000, ISBN 3-9806584-8-1.

[2] Vgl. Oskar Lafontaine auf dem Vereinigungsparteitag der LINKEN. In: Neues Deutschland vom 18.06.2007, S. 3

[3]  Otto Oesterle war Mitglied des Präsidiums der Deutschen Vereinigung für Raumenergie.

[4]  Vgl. „Magazin 2000plus“, Nr. 115, vom Februar/März 1997, S. 9

[5]  Vgl. http://www.dvr-raumenergie.de 

[6]  Vgl. http://www.dvr-raumenergie.de/technology/

[7]  Vgl. http://www.drv-raumenergie.de/about/gruberpulikationen.html

[8]  Vgl. ebd., S. 4/5

[9]   Vgl. ebd., S. 8

[10]  Vgl. ebd.

[11]  Vgl. ebd., S. 9

[12] Vgl. ebd., S. 8

[13] Vgl. ebd., S. 8/9

[14]  Vgl. ebd., S. 15

[15]  Vgl. ebd.,  S. 17

[16]  Ebd., S. 16

[17]  Ebd., S. 18

[18]  Ebd., S. 21

[19]  Vgl. ebd., S. 11; vgl. auch S. 3, 17 und 18

+++++++++++++++++++++++++ Ende des Veröffentlichungsentwurfs