E-Mail vom 25.04.2008, 14:20 Uhr, an info@figu.org und (über Cc:) an de@figu.org

Veröffentlichung am 25.04.2008

 

 

 

Von Werner Grundmann                                          Berlin, den 25. April 2008

 

an alle Mitglieder der FIGU

 

Zum Wahlsieg der Maoisten in Nepal

 

 

Lieber Mitglieder der FIGU,

           am 24. April 2008 berichtete das „Neue Deutschland“ auf der ersten Seite über „Maoisten Wahlsieger in Nepal“. Auf der dritten Seite des ND folgte ein Bericht von Carla Lee, Katmandu, zum Titel „Mit den Maobadi durch Täler Nepals. Auf der Suche nach den Gründen für den Wahlsieg der Maoisten“.

 

Es stellte sich die Frage, warum sich die Maoisten in der heutigen Zeit mit großem Aufwand und demokratischen Mitteln bemühen, die Macht über Nepal zu gewinnen. Gibt es einen Bezug zum Zugang zur Inneren Erde und zum Land Agartha?

 

Im März und April 2008 hatte ich mehrfach auf die Problematik der „Inneren Erde“ aufmerksam gemacht, ohne dass es zu einer offiziellen Stellungnahme von Eduard Meier zur Existenz der Inneren Erde kam. Zuletzt hatte ich mich am 20.04.2008 in der abrufbaren Veröffentlichung

http://www.wbgrundmann.de/OeffAnklageWBGA.htm

zur Problematik der „Inneren Erde“ in Verbindung mit der „Verhinderung einer Erdkatastrophe“ geäußert. Zudem stehen die „Thesen zum Land Agartha der Inneren Erde“, die „Agartha-Thesen“, allen Interessierten seit dem 24. März 2008 zum Download und sofortigen Druck zur Verfügung unter:

http://www.bwgrundmann.de/Apo2012BWG.htm

 

Beim Wahlsieg der „Maoisten …zur verfassunggebenden Versammlung in Nepal“ kamen sie am 23.04.2008 auf 220 Sitze und wurden stärkste Partei, während die Kongresspartei des Premierministers auf 108 Sitze kam und die Vereinten Marxisten-Leninisten (UML) 101 Sitze errangen. Die Royalisten spielten keine wesentliche Rolle. „Erwartet wird, dass der Maoistenchef Prachanda die Regierung anführt.“ (Vgl. Neues Deutschland“ vom 24.04.2008, S. 1) Er bekennt sich sowohl zu Mao als auch zur Mehrparteiendemokratie.

 

Entsprechend dem Bericht von Carla Lee, die die Maoisten im Wahlkampf erlebte, wurde das überraschend gute Ergebnis der Maoisten auf dem Lande errungen, nachdem in großer Anzahl kleine Wahlkampstrupps von Maoisten durch die wenig erschlossenen Teile von Nepal gezogen waren, viele abgeschiedene Dörfer besuchten und auf diese Weise die Landbevölkerung für sich gewannen.

 

Nach meinen Vermutungen ist der große Aufwand der Maoisten zur Herrschaftsübernahme in Nepal erklärbar, wenn die strategische Bedeutung dieses Landes als Zugang zum Land Agartha der Inneren Erde berücksichtigt wird. Von Nepal aus dürften mehrere geheime Zugänge zu Agartha existieren, die dann eine riesigen Bedeutung bekommen würden, wenn die im Heft Spezial 14/252 des „Magazin 2000plus“ beschriebene „Erdkatastrophe“ bis zum Jahre 2011 zustande käme und massenhaft Menschen zur Inneren Erde evakuiert werden müssten.

 

Dass sich hinter den Beiträgen im Heft Spezial 14/252 letztlich Ashtar Sheran verbirgt und dass die chinesische autoritäre Führung gleichfalls von seinen Kräften geistig beherrscht wird, ist für mich unstrittig. Also dürfte die Strategie, das unwirtliche Nepal für die Maoisten zu gewinnen, auch ein Werk des Ashtar Sheran sein.

 

Über die Existenz von Agartha (Agarthi, Agharta) hatte ich zuerst im Buch von Billy Meier „Die Wahrheit über die Plejaden“, Verlag Silberschnur, 2. Auflage 1999, S. 125/126, und in den von ihm herausgegebenen „Semjase-Kontakt-Berichten“ (SKB) gelesen (vgl. ebd., S. 801). Ausgehend den eigenen Beobachtungen Eduard Meiers „im buddhistischen Ashoka Ashram in Mehrauli/Indien“ sehe ich keinen Grund, an der Existenz der „Agartha-Wesen“ mit „bläulicher Hautfarbe“ zu zweifeln (vgl. „Die Wahrheit über die Plejaden“, S. 125/126).

 

Zusammengefasst ist der Wahlsieg der Maoisten in Nepal eine indirekte Bestätigung meiner These, dass die durch einen weltweiten Atomkrieg provozierte „Erdkatastrophe“ schrittweise von den Kräften des Ashtar Sheran vorbereitet wird.

 

Bitte informieren Sie Eduard Meier, damit die Plejaren Licht in das Dunkel der mystischen „Erdkatastrophe“ bringen!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Werner Grundmann                      Berlin, den 25.04.2008, 14:20 Uhr