E-Mail vom 16.12.2006, 01:07 Uhr, an info@figu.org    Veröffentlichung am 16.12.2006

           

Von Werner Grundmann                  

           

an alle Mitglieder der FIGU

 

 

Missbrauch einer Sternenmenschheit

 

Liebe Mitglieder der FIGU,

                                          es fiel mir stets schwer, ruhig zu bleiben, wenn sich Eduard Meier und Repräsentanten der Plejaren über die Dummheit und das Nichtverstehen der Erdenmenschen ausließen. Ich hatte andererseits auch Schwierigkeiten, den Satz von Ashtar Sheran in „Harmagedon“ zu verstehen, wonach „eine ganze Sternenmenschheit bereit“ sei, Satans „Rache am SCHÖPFER … verwirklichen“ zu helfen, jene „Rache“, die „so ungeheuer negativ“ sei, „wie es sich niemand vorstellen kann“ (vgl. ebd., S. 10/11). Erst aus der Kenntnis des Machtkampfes von „Gottessohn“ Aruseak und „Gottvater“ Arus um die geistige Herrschaft über die Erdenmenschheit wurde mir bewusst, dass ganze Völker eingespannt wurden und werden, um den Machtanspruch über die Erde auch mit kriegerischen Mitteln zu sichern.

 

Ashtar Sheran beschreibt den Missbrauch der Erdenmenschen wie folgt, wobei er uns verschweigt, dass er selbst Luzifer bzw. Satan ist:

„Geistig gesehen, steht der Mensch noch unter dem Tier, denn der Mensch benutzt seine Unwissenheit über sich selbst zu unheilvollen Taten und Gedanken, indem er zum Feind der göttlichen Natur wird und der höchsten Schöpfung den Kampf ansagt. Ein Soldat wird in Unkenntnis gehalten, ob sein Tun sinnvoll ist oder nicht, nur so kann man ihn mißbrauchen. Der Satan macht es nicht anders. Fast alle Menschen dieser Terra sind seine in Unwissenheit gehaltenen Soldaten, die er für seine üblen Zwecke missbraucht. Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, in welcher Stellung sich diese Soldaten der HARMAGEDON-SCHLACHT befinden; denn Luzifer braucht alle Berufe und alle gesellschaftlichen oder öffentlichen Stellungen. Die Unwissenheit genügt, sie überall bedingungslos einzusetzen.“ (Vgl. ebd., S. 10)

 

Eduard Meier und die Plejaren kennen die Schriften des Ashtar Sheran seit den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Es stellt sich die Frage, warum sie in Anbetracht der Raffinesse und hintergründigen Schläue des Ashtar Sheran den Erdenmenschen Dummheit vorwerfen, aber zugleich teilweise ihre Verständnislosigkeit gegenüber den „UFO-Tatsachenberichten“ des Ashtar Sheran äußern, dessen wahren Namen Aruseak sie herausfanden.

 

Heute, da die Entscheidung bevorstehen dürfte, ob „die Rache“ an der Schöpfung (!) vom Satan vollzogen wird, bleibt mir die Aufgabe, harte, brutal harte Wahrheiten auszusprechen, um Eduard Meier und den Plejaren die Realitäten bewusst zu machen:

 

- Obgleich die Plejaren über die besten Möglichkeiten der Erdüberwachung verfügen, haben sie in der Beantwortung der grundlegenden Frage versagt, woraus die irdische Fehlentwicklung resultiert. Sie waren blind gegenüber den Folgen der Handlungsweise ihrer eigenen Vorfahren und ließen ihre Abkömmlinge gewähren.

 

- Analog versagt hat auch Eduard Meier beim Erkennen der grundlegenden Ursachen der universellen Fehlentwicklung, obgleich ihm die Schöpfung alle Voraussetzungen zur Selbsterkenntnis vermittelte.

 

- Weil Eduard Meier und die Plejaren nicht gewillt und nicht fähig waren, aus eigenen Fehlern bzw. aus den Erkenntnissen ihrer Abkömmlinge zu lernen, weil sie sich immer wieder selbst bestätigten, wie klug sie sind und wie recht sie haben, sind sie heute aus existenziellen Gründen gezwungen, von „dummen“ Erdenmenschen und einem „Spinner“ zu lernen! Was für ein Fall ins Bodenlose!

 

- Das streng logische, das geradlinige, das fast algorithmisch ablaufende Denken hat sich als völlig unzureichend erwiesen, um die eigene Geschichte, das eigene Versagen, die Fehlwirkungen eigenen Handelns im Verlaufe von Millionen und Milliarden Jahren zu erklären.

 

- Wohlgemeinte Unterstützung wurde von Eduard Meier abgewiesen oder ignoriert. Es durfte nicht wahr sein, was von „dummen“ Erdenmenschen kam und auf grundsätzliche Fehler hinwies! Man könnte fast Mitleid haben mit dieser Ignoranz; doch die Folgen tragen wir alle! Nachdem die Nesar-Galaxie nach der Übernahme irdischer Religionen zerstört wurde, fehlt als „Krönung“ lediglich das Zünden einer Telonin-Bombe, um unserem Universum die „letzte Ölung“ zu geben. Die Zündung könnte von der Erde ausgehen! Ob in diesem Falle die Plejaren auch noch den Erdenmenschen die Schuld geben? Doch ihre Erleuchtung dürfte dann allerdings zu spät kommen!

 

- Haben die Superklugen endlich begriffen, warum Asket – bezogen auf die Erde – von der schwierigsten Mission sprach, die je im Universum zu erledigen war?

 

- Eduard Meier und die Plejaren könnten sich als Nachkömmlinge der Exporteure des „Bösen“ objektiv von den absolut Guten zu den absolut Bösen wandeln, wenn sie sich zur Urschuld im Sinne der Verursachung die Spätfolgen dieses Exports bekennen. Das Böse ist „zurückgekehrt“! Es hat sich auf der Erde konzentriert und wird sich selbst sowie alles andere negieren, wenn die Superguten ihr Ego über die Schöpfung stellen! Nur die Dialektik vermag diese Abwärtsentwicklung zu erklären. Ob Eduard Meier und die Plejaren gewillt sind, zumindest dies von den „dummen“ Erdenmenschen zu lernen?

 

Ich bleibe in guter Hoffnung!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Werner Grundmann                          Berlin, den 16. Dezember 2006, 01:07 Uhr