E-Mail vom 30.05.2007, 15:55 Uhr, an info@figu.org               Veröffentlichung am 30.05.2007

 

 

 

Von Werner Grundmann

 

an Christian Krukowski,

Mitglied der Kerngruppe der FIGU

 

Menschheitsgeschichte

 

Sehr geehrter Herr Krukowski,

                                                 aus den FIGU-Bulletins entnahm ich, dass Sie sich – ausgehend von den Informationen Eduard Meiers und unserer außerirdischen Freunde – auf die Erforschung und Verbreitung der Menschheitsgeschichte spezialisiert haben. Am 25. August 2007 werden Sie im Saal des FIGU-Centers einen Vortrag über „Menschheitsgeschichte VIII“ halten. Ich bin an Ihren Ergebnissen sehr interessiert, fand jedoch im Internet noch keine Veröffentlichung aus Ihren früheren Vorträgen. Insbesondere interessieren mich zusammenfassende historische Darstellungen auf der Basis der Semjase-Kontakt-Berichte (SKB) und von OM. Ich bitte Sie deshalb, mir mitzuteilen, ob und in welcher Form Ihre bisherigen Ergebnisse veröffentlicht wurden oder werden sollen.

 

Für mein außerordentliches Interesse an Ihren Ergebnissen gibt es zwei Gründe:

 

Erstens gehe ich davon aus, dass das Erforschen und Verbreiten der wahren Geschichte der Erdbesiedlung, der Entwicklung und des Scheiterns von Siedlern bzw. Deportierten zu den wichtigsten Aufgaben gehört, damit unsere Menschheit einen Weg zum Überleben findet. Es gilt, aus alten Fehlern zu lernen und die grundlegenden Ursachen der irdischen Fehlentwicklung zu erkennen.

 

Zweitens habe ich im April 2006 selbst versucht, Informationen der FIGU und anderer Quellen in einer „Kurzgeschichte“ zusammenzufassen und zu deuten. Die Überarbeitung dieser „Kurzgeschichte“ halte ich inzwischen für erforderlich. Sie heißt

Verhindert eine apokalyptische Katastrophe!

– Eine kurze Geschichte zur langwierigen Fehlentwicklung der irdischen Schöpfung –

 

Ich hatte diese „Kurzgeschichte“ am 24.04.2006 per E-Mail an Patric Chenaux, FIGU, sowie an die Süddeutsche Studiengruppe übersandt und als herunterladbare Datei über meine Homepage www.wbgrundmann.de im Juni 2006 zusammen mit anderen Arbeitsergebnissen veröffentlicht, u. a. mit den „Einheitsthesen“, die gleichfalls historischen Anspruch haben. Auf die Seiten meiner Homepage wird inzwischen mehrere tausend Mal im Monat zugegriffen.

 

In der „Kurzgeschichte“ hatte ich im Umfange von 35 Seiten versucht zu belegen, woraus die apokalyptischen Gefahren für uns alle erwachsen und wie wir ihnen begegnen können. Ich gehe davon aus, dass die (vermutlich über mehrere hundert Millionen Jahre) von außerirdischen Menschheiten ausgeübte Deportationspraxis von Straftätern zur Erde sowie die (vermutlich gezielte) Vernichtung jener irdischen „Saurier-Menschheit“, die sich aus den Deportierten vor ca. 65 Millionen Jahren entwickelt hatte, die Fehlentwicklung auf der Erde entscheidend verursacht haben.

 

Im Januar 2007 stieß ich auf eine weitere bedeutsame Information, die mir erstmalig eine mögliche Erklärung gab, warum zu unserer Erde in der Einheit von Diesseits und Jenseits die riesige Menge von 135,8 Milliarden vielfach inkarnierten Geistformen gehört (vgl. FIGU-Bulletin Nr. 50 vom Dezember 2004, S. 5). Die Information wird von der Scientology-Kirche verbreitet. Ich fand die Informationen über http://de.wikipedia.org/wiki/Scientology und informierte die FIGU sowie die Süddeutsche Studiengruppe am 21. Januar 2007 jeweils mittels einer E-Mail.

  

In dem Wikipedia-Beitrag wird ausgehend von Informationen der Scientology berichtet, dass „vor 75 Millionen“ unzählige Menschen im eingefrorenen Zustand zur Erde verschleppt wurden, „um ein damaliges Überbevölkerungsproblem zu lösen“. Sie seien „in der Nähe von Vulkanen platziert, und diese dann mithilfe von Wasserstoffbomben zur Explosion gebracht“ worden. Als Verursacher der Katastrophe, die den Namen „incident II“ trägt, wird „Xenu“ genannt. Über „incident I“ fand ich bisher keine Informationen. Doch es gibt Nachweise von Archäologen für einen Weltbrand „vor 250 Millionen Jahren“, der vom „größten Vulkanausbruch“ ausgelöst wurde, „den die Erde je erlebt hat“ und die Entwicklung des Lebens auf der Erde für fünf Millionen Jahre zurückwarf. Er erfolgte im heutigen Sibirien (vgl. Dagmar Röhrlich: „In dünner Luft oder wie das Leben wurde, was es ist“ Teil 2: „Sauerstoff formt die Welt“, Manuskript des Deutschlandsfunks, Forschung Aktuell – Wissenschaft im Brennpunkt, 21.03.07, S. 11-12, http://www.dradio.de/download/66244/). Bei diesem möglicherweise provozierten Vulkanausbruch könnte es sich um „incident I“ handeln!

 

 Aus meinen komprimierten Darlegungen leiten sich mehrere Fragen ab:

-   Halten Eduard Meier und die Plejaren wissentlich Informationen zurück, wie die 135 Milliarden menschlichen Geistformen im Verlaufe von mehreren hundert Millionen Jahren zur Erde gelangten? Wurde die Erde von außerirdischen Menschheiten bewusst zur „Entsorgung“ der „Überproduktion“ von Geistformen und für geistigen „Müll“ missbraucht?

 

-   Erklärt sich die Auffassung von Eduard Meier und von den Plejaren, dass die Überbevölkerung der Erde vorgeblich die grundlegende Ursache aller Übel auf der Erde sei, aus dem Wissen des Massenexports „überflüssiger“ Menschen zur Erde und aus dem Nichtwissen, welche wahren Ursachen zur Überbevölkerung führten? [Sie liegen meines Erachtens im vorherrschenden marktwirtschaftlich dominierten  Gesellschaftssystem!]

 

-   Wurden die „Saurier-Menschen“ als Nachkommen von Deportierten gezielt durch „kosmische Einwirkungen“ vernichtet, als „vor fast 65 Millionen Jahren … 48 Weltraumgeschosse die Erde trafen“ (vgl. SKB, S. 2796) und die „Gefahr“ bestand, dass sie die Erde verlassen, um „sich im Universum gewaltsam auszubreiten“ (vgl. SKB, S. 2550)?

 

-   Woher hat Scientology die Informationen über Ereignisse und sogar Namen, die – falls sie zutreffen sollten – Dutzende Millionen von Jahren oder noch länger zurückliegen?

 

-   Entwickelte sich im jenseitigen Bereich der Erde infolge der massenhaften Deportation von Straftätern eine negativ dominante Führung, wie sie auch in irdischen Gefängnissen beobachtet werden kann?

 

-   Ist die bisherige Zurückhaltung der geistigen Führung der irdischen Schöpfung zu ihrem vermutlichen Charakter als Dämonie darauf zurückzuführen, weil im Falle des Wissens über ihre Existenz eine totale Zerstörung der Erde durch die deportierenden Menschheiten und damit die Vernichtung der Basis für die Entwicklungsmöglichkeiten von über 135 Milliarden Geistformen drohen würde?

 

-   Liegt die grundlegende Ursache für die seit Jahrtausenden dosiert gegebenen Informationen zur negativen Dominanz der irdischen geistigen Führung in der gesetzmäßigen Negativentwicklung, die sich im Bereich der irdischen Schöpfung vollzieht und die zwangsläufig in einer Katastrophe endet, wenn die Wahrheit nicht ausgesprochen und akzeptiert wird?

 

Deshalb frage ich Sie, ob die irdische Menschheit nicht das Recht hat, die von Eduard Meier und den Plejaren zurückgehaltenen Informationen endlich zu erfahren, um den Weg zur Wahrheit und zum Frieden zu finden?

 

Mir ist bewusst, dass ich eine andere Geschichtsbetrachtung für angemessener halte, als sie von den Plejaren und Eduard Meier gelehrt wird. Das Lernen aus der Erdgeschichte halte ich heute für die möglicherweise dringlichste Aufgabe, vor der wir stehen, um unseren Beitrag zur universellen Wende zu leisten.

 

Ich vermag nicht einzuschätzen, ob Sie diese E-Mail erreicht. Doch unabhängig davon, ob mein Schreiben an Sie weitergeleitet wird, werde ich es – wie fast alle meine Briefe an die FIGU in den vergangenen 12 Monaten – über die dritte Ebene meiner bereits genannten Homepage veröffentlichen. Bitte sehen Sie mich als Freund der FIGU – wenn auch aus kritischer Distanz – und bitte haben Sie Verständnis für mein Vorgehen!

 

Über eine kurze Information würde ich mich sehr freuen, wenn Sie dieses Schreiben erreicht hat.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Werner Grundmann                               Berlin, den 30.05.07, 15:55 Uhr