Drucken          Öffnen als PDF         Öffnen als Word-Doc.

MeierWarnzeichen.doc                                         abrufbar veröffentlicht: 10.11.2010

 

Von Werner Grundmann                                                          Berlin, den 07.11.2010

 

an Eduard Meier, FIGU, Schweiz

 

Warnzeichen

(Offener Brief)

 

Sehr geehrter Herr Meier,

        die Ereignisse der vergangenen Tage haben mich zutiefst beunruhigt. Die Polarisierung der politisch führenden Kräfte in Zusammenhang mit den Wahlen in den USA, die Terrorakte gegen gläubige Christen und Moslems in arabischen Ländern, das Versenden von Sprengstoffpaketen mittels Luftfracht sowie die Attentatsversuche auf politische Führer westlicher Staaten und auf Botschaften westlicher Länder sprechen für eine gezielte Zuspitzung der internationalen Lage in Richtung einer Konfrontation. Insbesondere in den USA wurde die Entwicklung rechtskonservativer und faschistischer Kräfte unter Einsatz extrem hoher Geldmittel derart massiv vorangetrieben, dass eine Steuerung aus dem Hintergrund in hohem Maße angenommen werden muss. Die Gründe dafür dürften im Machtanspruch nicht nur über die USA, sondern über die gesamte Erdenmenschheit zu suchen sein. Es geht offenbar um Bestrebungen, über die Beherrschung der Weltmacht USA möglichst viele Völker der Erde zu dominieren. Religiöse Fundamentalisten sollen zudem durch Terrorakte und Selbstmordanschläge beitragen, Hass gegen Andersgläubige zu schüren.

 

Am stärksten haben mich die Versuche alarmiert, führende Politiker, wie Angela Merkel und Silvio Berlusconi, durch das Übersenden von verborgenen Sprengsätzen zu schaden. Die Briefbomben wurden offenbar von Linksextremisten am 1. November 2010 in Athen aufgegeben. Die Attentatsversuche erinnerten mich an jene Warnzeichen, die Sie im 251. Kontaktgespräch am 3.2.1995 nannten

(vgl. http://www.figu.org/ch/book/export/html/165). Sie finden sich auch in Ihrem Buch „Prophetien und Voraussagen“ auf den Seiten 401/402 ab den Versen 200:

 

>> 200. Dies sind bereits wieder erste Zeichen für einen drohenden dritten Weltkrieg, der durch eine Prophetie angekündigt ist, wenn der Erdenmensch sich nicht bemüht, diese Gefahr durch seine Vernunft und ein demgemäss richtiges Denken und Handeln abzuwenden.

201. Handelt der Mensch jedoch nicht der Prophetie-Erfüllung entgegenwirkend, dann wird eine neuartige und sehr zerstörerische neue Waffe ihre Vollendung finden, die beim nächsten Weltkrieg verheerende Folgen hervorrufen wird.

202. Dazu kommen kann es dann auch darum, weil die Überwachung der Erde vom Weltraum aus sträflich vernachlässigt wird.

203. Und wieder werden neue Waffen von sich reden machen, wie auch der Tod von vier Staatsoberhäuptern, die innerhalb von sieben Tagen den Tod finden werden.

204. Dies wird ein letztes Gefahrenzeichen dessen sein, dass der schon so lange gefürchtete Weltkrieg dann doch noch ausbrechen wird innerhalb von nur noch rund zwei Jahren, wenn die Erdenmenschen nicht endlich der Vernunft mächtig werden und alles Übel stoppen.

205. Geschieht dies nicht, dann nutzt es den Menschen auch nichts mehr, wenn sie versuchen, gegen die neuen, tödlichen Waffen zu protestieren, um diese zu ächten, denn die Waffenarsenale werden dann in vielen Ländern bereits vollgefüllt damit sein.

206. Also wird es auch nichts mehr nützen, wenn nachträglich noch Gesetze erstellt werden, die das Nutzen dieser Waffen verbieten sollen.

207. Wenn der Mensch nicht endlich vernünftig wird, dann ist der Dritte Weltkrieg tatsächlich nicht zu vermeiden, der erst mit konventionellen Waffen beginnen, dann jedoch atomar sowie chemisch und biologisch eskalieren wird. Ausbrechen wird der Weltkrieg dann in einem bestimmten Jahr im Monat November, nachdem rund 5 Jahre darauf hingearbeitet worden ist in intensiver Form, wobei dieser Zeit noch vier weitere Jahre vorangesetzt sein werden in unbestimmt vorbereitender Form. <<

 

Ich erinnere zudem an die PETALE-Botschaft vom 19. November 1981, 17.28 Uhr (vgl. „Prophetien und Voraussagen“, S. 207, sowie die Rückseite des Buches):

>> Europa sinkt in Asche und Glut,

im Sand verrinnet das Menschenblut,

der dritte Weltenbrand wütet und tobt,

ein Wahnsinnswerk – vom Bösen gelobt.

Millionenfach der Tod grassiert,

der Mensch gnadlos hinweg rasiert.

Es ist Krieg – der dritte Weltenbrand,

heraufbeschworen durch Menschenhand;

durch Religion, Kult, Gier, Hass und Macht,

weil der Erdenmensch über Liebe nur lacht.

Politische Machtgier und Kultreligion,

seit jeher sie sprachen der Wahrheit Hohn,

dadurch sie jetzt den Krieg auslösen,

im 666 – dem Zeichen des Bösen. … <<

 

 

Aus alldem darf angenommen werden:

1. Die aktuellen Warnzeichen sprechen für eine extreme Gefährdung der Erdenmenschheit durch einen dritten Weltkrieg!

2. Das „Böse“ existiert! Es nutzt aus dem Hintergrund die Machtgier von Menschen und missbraucht Kultreligionen, um einen neuen Weltkrieg auszulösen.

3. Doch dieses Wahnsinnswerk hätte keinen Sinn, wenn es keine konkurrierenden „bösen“ Hintergrundkräfte und keine Dominanz der Herrschaft über die Erdenmenschheit geben würde, die unter Nutzung von ökonomischen, politischen und militärischen Mitteln der Staaten, Nationen und staatlichen Pakte sowie unter Missbrauch von Religionen ausgeübt wird.

4. Da die Vernichtung aller Völker der äußeren Erde droht und ein Angebot zur Aufnahme von Menschen der äußeren Erde durch Völker der inneren Erde existiert, darf angenommen werden, dass die äußere Erde und die innere Erde von unterschiedlichen Hintergrundkräften in Konkurrenz zueinander dominant beherrscht werden und dass das Ziel zumindest einer Seite in der dominanten Alleinherrschaft über die gesamte (äußere und innere) Erde besteht. Dieses Ziel würde weitgehend erreicht werden, wenn die Menschheit der äußeren Erde vernichtet wird.

5. Die Konkurrenz zwischen den unterschiedlichen (geistigen und inkarnierten) Hintergrundkräften besteht zumindest so lange, wie die Polöffnungen geschlossen wurden, die noch vor Jahrtausenden zwischen der äußeren und inneren Erde existierten.

6. Doch die Dominanz des „Bösen“ mit drohender Vernichtung der Menschheit der äußeren Erde besteht auch unabhängig von der Existenz konkurrierender Kräfte. Sie äußert sich im Gesellschaftssystem, das die Entwicklung der äußeren Erde bestimmt und tendenziell zur Selbstvernichtung der Menschheit führt. Eine andere Entwicklung als diese Negativentwicklung würde langfristig die negative Dominanz des Jenseits der äußeren Erde untergraben.

7. Es gibt deshalb keinen anderen Weg, die Vernichtung der Menschheit der äußeren Erde zu stoppen, als alle für die Erde maßgeblichen Hintergrundkräfte zu akzeptieren. Dies schließt das Erkennen und Anerkennen der Ursachen ihrer Entstehung durch Fehlhandlungen der „Guten“ vor Millionen oder gar vor Milliarden von Jahren ein.

8. Wenn sich als grundlegende Ursache der Entstehung und gesetzmäßigen Entwicklung negativ dominierter Welten die Deportationspraxis von Straftätern auf vordem geistig neutrale Welten erweist, muss diese Praxis universell eingestellt werden! Dies setzt die Einsicht voraus, dass gesetzmäßige Negativentwicklungen entgegen dem schöpferischen Evolutionsgesetz überhaupt möglich sind. Doch diese Einsicht kann nicht gewonnen werden ohne die Überwindung des Dogmas, wonach die absolut logische Denkweise die höchste Denkform im Universum sein soll.

9. Es bedarf deshalb der Akzeptanz der Tatsache, dass auf der Erde mit dem dialektischen Denken eine dem logischen Denken überlegene Denkweise verbreitet ist, die von negativ dominanten geistigen Intelligenzen den Erdenmenschen vermittelt wurde, um die negative Eigenentwicklung der Menschheit der äußeren Erde verstehen zu lernen und überwinden zu können.

10. Als Erdenmensch in diesem Sinne Vernunft anzunehmen, ist nur jenen Menschen möglich, die über das entsprechende Wissen verfügen und in der Lage sind, Vorkommnisse zu überprüfen, die Millionen oder gar Milliarden Jahre zurückliegen. Zudem sollten derartige Menschen zugleich über Kontakte zu Außerirdischen verfügen.

 

Sie, sehr geehrter Herr Meier, sind meines Wissens der einzige Erdenmensch, der sehr lang zurückliegende Ereignisse überprüfen und zu hoch entwickelten geistigen Intelligenzen, auch zu Reingeistebenen, Kontakt aufnehmen kann. Sollte meine These der gesetzmäßigen Negativentwicklung der Menschheit der äußeren Erde zutreffen, sollte die Schaffung von Warnzeichen von zumindest einer Hintergrundmacht gezielt gesteuert worden sein, dann sind Sie, Herr Meier, der Einzige, der zu den die Erde beherrschenden geistigen Intelligenzen Kontakt aufnehmen und zu einvernehmlichen Vereinbarungen finden kann. Solange die „bösen“ nicht von den „guten“ Intelligenzen als gleichberechtigte Partner anerkannt werden, solange die Vernichtung der Entwicklungsbasen der „Bösen“ droht, solange nicht begonnen wird, die universell verbreitete Deportationspraxis einzustellen, so lange droht der Erdenmenschheit und gar der Erde als Planet die Vernichtung. Mehr noch: Von der Erde aus könnte die Zerstörung unseres Universums unter Einsatz einer Teloninbombe (Neutrinobombe) eingeleitet werden! Ohne Ihre entscheidende Mitwirkung zur Verhinderung der absehbaren Erdkatastrophe, Herr Meier, wird die Menschheit der äußeren Erde nicht überleben! Sie können die bevorstehende universelle Wende wesentlich mit gestalten, indem Sie Ihrer außerordentlichen Verantwortung vor der Erdenmenschheit rechtzeitig gerecht werden! Ich wünsche Ihnen viel Kraft, um diese Aufgabe bald zu erfüllen!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Werner Grundmann                                       Berlin, den 10.11.2010, 11 Uhr 34

 

 

 

 

zurück zum Anfang