Drucken          Öffnen als PDF         Öffnen als Word-Doc.

MeierTerrorNorw.doc                                           abrufbar veröffentlicht am 30.07.2011

 

Von Werner Grundmann, Berlin,

 

an Eduard Meier, FIGU, Schweiz

 

Wer verbirgt sich hinter dem norwegischen Attentäter Breivik?

Erste Fragen – offener Brief

 

Sehr geehrter Herr Meier,

    die ungeheuerlichen Terrorakte des kaltblütigen Einzelgängers, des Norwegers Anders Behring Breivik, am 22. Juli 2011 im Regierungsviertel von Oslo und auf der Insel Utoya mit 76 Toten werfen grundsätzliche Fragen auf, vor deren Beantwortung wir nicht ausweichen dürfen. Es geht meines Erachtens nicht nur um die Problematik, wie sich ein junger Mann im Verlaufe von acht Jahren unter Ausarbeitung eines 1500 Seiten umfassenden  „Manifests zur Befreiung Europas“ in eine derartige „Aufgabe“ hineinsteigern konnte; vielmehr ist zu beantworten, wie er sich befähigte oder befähigt wurde, im negativen Sinne derart weitreichend und langfristig vorauszudenken. Kein irdischer Politiker würde es wagen, in einem Zeithorizont bis zum Jahre 2083 Ziele zu stellen, es sei denn, er hätte die Möglichkeit zu Zeitreisen! Wir wissen es bisher nicht, ob Breivik von Außerirdischen zu Zeitreisen eingeladen wurde; doch allein die äußerst langfristige Sichtweise und die angestrebten Ziele zeugen dafür, dass sich hinter ihm hoch entwickelte negativ dominante Intelligenzen verbergen.

 

Auch sein theoretisches Konstrukt in Form des  „kulturellen Marxismus“, mit dessen Hilfe er die überaus schwierige, dialektische Lehre von Karl Marx rassistisch diskriminiert, dürfte ihm eingegeben worden sein, als er schrieb:

„Der Name des Teufels: kultureller Marxismus, Multikulturalismus, Globalisierung, Feminismus, Egalitarismus – ein Rezept zum Untergang.“ (Vgl. „Breiviks Welt“, Zitat aus seinem „Manifest zur Befreiung Europas“, Berliner Zeitung vom 25. Juli 2011, S. 2)

 

Sollten wir der Beantwortung der Fragen ausweichen, wird es vermutlich noch schlimmere Anschläge von ganz anderer Seite geben. Breivik steigerte sich auf seinem „theoretischen Fundament“ fast ins Grenzenlose:

„Um der kulturellen Hegemonie der marxistischen/ multikulturellen Medien erfolgreich zu begegnen, müssen wir gewaltsame und atemberaubendere Maßnahmen ergreifen, die auch Tote einschließen. Um für dieses Attentat einflussreichen Effekt zu erzielen, müssen wir auch Terroranschläge und den Einsatz von Massenvernichtungswaffen mit einbeziehen.“ (Ebd., S. 2)

 

Doch was veranlasste den Norweger, bewusst so viel Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Zudem stellt sich die Frage, woraus in Anbetracht der Schwere der Tat seine Überzeugung erwächst, unschuldig zu sein. Wer ist schuldig, wenn er sich selbst ausschließt und sich „nur“ als Ausführenden sieht, der von außen geistig geführt wurde? Reichen neun Jahre aus, um von einer geistigen Führung überzeugt zu sein?

 

Besondere Aufmerksamkeit verdienen meines Erachtens die Hinweise von Breivik zur beabsichtigten Tötung von Spitzenpolitkern und Staatsführern, wie Angela Merkel und dem britischen Kronprinzen Philipp. Selbst wenn er dazu nicht befähigt sein wird, gilt es jene Warnzeichen dringend zu beachten, über die Sie in Ihrem Buch „Prophetien und Voraussagen“ auf den Seiten 401/402 ab den Versen 200 schrieben:

>> 200. Dies sind bereits wieder erste Zeichen für einen drohenden dritten Weltkrieg, der durch eine Prophetie angekündigt ist, wenn der Erdenmensch sich nicht bemüht, diese Gefahr durch seine Vernunft und ein demgemäss richtiges Denken und Handeln abzuwenden.

201. Handelt der Mensch jedoch nicht der Prophetie-Erfüllung entgegenwirkend, dann wird eine neuartige und sehr zerstörerische neue Waffe ihre Vollendung finden, die beim nächsten Weltkrieg verheerende Folgen hervorrufen wird.

202. Dazu kommen kann es dann auch darum, weil die Überwachung der Erde vom Weltraum aus sträflich vernachlässigt wird.

203. Und wieder werden neue Waffen von sich reden machen, wie auch der Tod von vier Staatsoberhäuptern, die innerhalb von sieben Tagen den Tod finden werden.

204. Dies wird ein letztes Gefahrenzeichen dessen sein, dass der schon so lange gefürchtete Weltkrieg dann doch noch ausbrechen wird innerhalb von nur noch rund zwei Jahren, wenn die Erdenmenschen nicht endlich der Vernunft mächtig werden und alles Übel stoppen.

205. Geschieht dies nicht, dann nutzt es den Menschen auch nichts mehr, wenn sie versuchen, gegen die neuen, tödlichen Waffen zu protestieren, um diese zu ächten, denn die Waffenarsenale werden dann in vielen Ländern bereits vollgefüllt damit sein.

206. Also wird es auch nichts mehr nützen, wenn nachträglich noch Gesetze erstellt werden, die das Nutzen dieser Waffen verbieten sollen.

207. Wenn der Mensch nicht endlich vernünftig wird, dann ist der Dritte Weltkrieg tatsächlich nicht zu vermeiden, der erst mit konventionellen Waffen beginnen, dann jedoch atomar sowie chemisch und biologisch eskalieren wird. Ausbrechen wird der Weltkrieg dann in einem bestimmten Jahr im Monat November, nachdem rund 5 Jahre darauf hingearbeitet worden ist in intensiver Form, wobei dieser Zeit noch vier weitere Jahre vorangesetzt sein werden in unbestimmt vorbereitender Form. <<

 

Ich erinnere zudem an die PETALE-Botschaft vom 19. November 1981, 17.28 Uhr (vgl. „Prophetien und Voraussagen“, S. 207, sowie die Rückseite des Buches):

>> Europa sinkt in Asche und Glut,

im Sand verrinnet das Menschenblut,

der dritte Weltenbrand wütet und tobt,

ein Wahnsinnswerk – vom Bösen gelobt.

Millionenfach der Tod grassiert,

der Mensch gnadlos hinweg rasiert.

Es ist Krieg – der dritte Weltenbrand,

heraufbeschworen durch Menschenhand;

durch Religion, Kult, Gier, Hass und Macht,

weil der Erdenmensch über Liebe nur lacht.

Politische Machtgier und Kultreligion,

seit jeher sie sprachen der Wahrheit Hohn,

dadurch sie jetzt den Krieg auslösen,

im 666 – dem Zeichen des Bösen. … <<

 

Es sei daran erinnert, dass es bereits Versuche gab, führende Politiker, wie Angela Merkel und Silvio Berlusconi, durch das Übersenden von verborgenen Sprengsätzen zu schaden. Die Briefbomben wurden offenbar von Linksextremisten am 1. November 2010 in Athen aufgegeben, also von ganz anderer Seite!

 

Zum Schluss bleibt zu fragen, ob es das hoch entwickelte eigenständige Böse überhaupt gibt – und falls dies bestätigt werden muss: Wer ist der entscheidende Adressat der Terroranschläge von Norwegen vom 22. Juli 2011?

 

Im Kommentar von Arno Widmann in der Berliner Zeitung vom 26.07.2011, heißt es  auf der Seite 5:

>> Das Böse ist nicht dumm. Jedenfalls nicht dümmer als der Rest von uns. Bildung schützt uns nicht vor dem Bösen. Aufklärung nicht und – wir sehen es gerade in Oslo – auch nicht die Religion. Vielleicht werden Wissenschaftler irgendwann herausbekommen, wann der Gedanke zur Tat wird, was in einem Individuum passieren muss, damit es radikal erbarmungslos wird. <<

 

Ich habe mich um Antworten bemüht. Dass  Sie diese ignorieren, erklärt sich meines Erachtens aus ihrer (einseitigen) streng logischen Denkweise, die es nicht zulässt, dass ein Mensch, der Sie überaus schätzt, der eingesteht, von keinem anderen Menschen so viel gelernt zu haben wie von Ihnen, zugleich in wesentlicher Hinsicht eine andere, eine sehr kritische Auffassung vertritt.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Werner Grundmann                                       Berlin, den 29.07.2011, 12 Uhr 04

 

 

 

 

 

 

zurück zum Anfang