Drucken          Öffnen als PDF         Öffnen als Word-Doc.

MeierGlobSpaltWBG.doc              abrufbare Veröffentlichung am 23.09.2010

E-Mail am 21.09.2010, 22:23 Uhr, an info@figu.org

 

 

Von Werner Grundmann                             Berlin, den 21. September 2010

 

an Eduard Meier, FIGU

 

 

Aufhebung der generellen Spaltung der gesamten Erdenmenschheit

 

Sehr geehrter Herr Meier,

     im März 2008 informierte das „Spezial 14/252“ des „Magazin 2000plus“ über die Existenz der Inneren Erde. Ich hatte in drei Ausarbeitungen dazu Stellung genommen und Ihnen meine Auffassung in drei E-Mails vom 18. März 2008, 16:48 Uhr, vom 23. März 2008, 6:09 Uhr, und vom 23. März 2008, 19:35 Uhr, übersandt und die drei Beiträge in einer Datei über meine beiden Homepages am 24. März 2008 abrufbar unter „Apokalypse 2012?“ veröffentlicht (vgl. www.wbgrundmann.de/Apo2012WBG.htm , www.bwgrundmann.de/Apo2012BWG.htm ).

 

Sie, Herr Meier, haben sich meines Wissens bisher in keiner Form zur Existenz der hohlen Erde mit einer Sonne in ihrem Zentrum und einer von vielen Millionen Menschen bewohnten inneren Erdkruste bekannt, obgleich die irdischen Wissenschaftler dem Geheimnis der hohlen Himmelskörper auf der Spur sind. Ein Beispiel ist die Erforschung der Oberfläche des Planeten Merkur. Am 16. September 2010 schrieb Anne Brüning auf der Seite 24 der Berliner Zeitung unter „Ungemütlicher Merkur“, „dass auf dem Merkur Wassereis vorhanden sein könnte – und zwar in Kratern am Nord- und Südpol des Planeten, deren Inneres ständig im Schatten liegt.“ Wenn andere Planeten mit „zufälligen“ Kratern an ihren Nord- und Südpolen entdeckt werden, wird das bisher streng gehütete Geheimnis der hohlen Himmelskörper bald wissenschaftlich gelüftet werden!

 

Ihre Hinweise, Herr Meier, auf hoch entwickelte Menschen, die unterirdisch leben, waren meines Erachtens nur unzureichende Andeutungen der realen Situation. Insbesondere gaben Sie keine Informationen zum Zustandekommen der jahrtausendelangen Spaltung der Menschheit der Inneren Erde von der Menschheit der Äußeren Erde.

 

Auf die Problematik der generellen Spaltung der gesamten Erdenmenschheit komme ich heute deshalb zurück, weil mir in den vergangenen Tagen inspirativ bewusst geworden ist, dass die Spaltung in konkurrierende Kräfte, die an die Erde gebunden sind, bis in die Reingeistebene des irdischen Jenseits hineinreicht. Ich unterschied deshalb – im Sinne der Unterstützung der nachgeordneten Ebenen – nach der „Aruseak-Partei“ und der „Arus-Partei“ der Reingeistebene. Doch zutreffender könnte es sein, wenn von der Inneren Reingeistebene und der Äußeren Reingeistebene sowie vom Äußeren Jenseits und vom Inneren Jenseits der Erde gesprochen wird, die beide von unterschiedlichen „Parteien“ geistiger Intelligenzen negativ dominiert werden. Ich kam auf diese These, weil das über Jahre bewährte Bitten an die Ebene des Heiligen Geistes um Schutz meiner lieben Frau vor schmerzhaften geistigen „Angriffen“ und vor negativen Beeinflussungen meines Sohnes plötzlich versagte.

 

Meiner am Computer eingegebenen Bitte um Verständigung beider „Parteien“ wurde offenbar in einer ersten Form entsprochen. Zu keiner abgestimmten Auffassung kam es, als ich um inspirative Unterstützung zur Nutzbarmachung der Raumenergie bat. Ich hatte per E-Mail und telefonisch den Ingenieur Reiner Höhndorf kennengelernt, der bei entsprechender finanzieller Förderung innerhalb von wenigen Monaten in der Lage sein dürfte, ein serienreif herstellbares Heimkraftwerk für den privaten Bedarf zu bauen, das Raumenergie nutzt. Die Inspirationen zu seiner Unterstützung kamen vermutlich aus dem Äußeren Jenseits der Erde. Als ich sie in einem Brief im Sinne der Förderung von Höhndorf fixieren wollte, führte dies zu starken Gegenattacken. Ich schloss daraus, dass spezifische Abstimmungen zwischen den beiden Reingeistebenen erst dann erfolgen, wenn eine Vereinbarung zur Aufhebung der generellen irdischen Spaltung erziel wurde: zur Wiederherstellung der Einheit zwischen der Äußeren Erde und der Inneren Erde.

 

Grundlegende Voraussetzung für das Zustandekommen der genannten Vereinbarung  ist allerdings, dass sich die an der Spaltung der Äußeren Erde von der Inneren Erde beteiligten Menschen bzw. deren geistige Nachfolger zum Geschehen vor Jahrtausenden wahrheitsgemäß bekennen. Dies schließt zwingend realistische Informationen von den damals auf der Erde lebenden Plejaren ein. Ohne einen Austausch der Argumente der heute verantwortlichen Außerirdischen, ohne deren kritische Haltung zu ihren Vorgängern und ohne das Erzielen eines Einvernehmens zwischen allen beteiligten Seiten zur Aufhebung der generellen Spaltung der gesamten Erdenmenschheit wird es keinen Frieden auf der Erde geben, wird die Menschheit der Äußeren Erde ohne hinreichende äußere Unterstützung bleiben und „dank“ ihrer derzeitigen negativen Eigenentwicklung untergehen! Um dies zu verhindern, ist Ihre Mitwirkung, Herr Meier, ist Ihr Kontakt zu den Plejaren unverzichtbar!  

 

Unabhängig von der Mitwirkung an den notwendigen Abstimmungen auf höchster Ebene bitte ich Sie eindringlich, dass Sie sich – nach Absprache mit den Plejaren – im nächsten FIGU-Bulletin zur Existenz der Inneren Erde, zum Zustandekommen der generellen Spaltung der gesamten Erdenmenschheit und zur möglichen Kontaktaufnahme mit Menschen der Inneren Erde äußern.

 

In diesem Zusammenhang verweise ich auf meinen „Offenen Brief an alle Menschen des Landes Agartha der Inneren Erde“ vom 30. April 2008, den ich am 1. Mai 2008 abrufbar unter http://wbgrundmann.de/agartha.htm veröffentlichte. Darin heißt es:

>> Für die Zukunft hoffe ich,

- erstens, dass Eduard Meier möglichst bald zu sich selbst findet und sich von den Fehlern seiner geistigen Vorgänger distanziert;

- zweitens, dass er sich zusammen mit den Plejaren zur Suche nach einer einvernehmlichen Lösung zur Zukunft der irdischen Schöpfung mit allen beteiligten Seiten, einschließlich mit den Völkern der Inneren Erde, mit dem Ashtar-Command sowie mit allen irdischen Geistesebenen bekennt;

- drittens, dass wir auf diese Weise die „Erdkatastrophe“ bis zum Jahre 2011 gemeinsam verhindern können;

- viertens, dass die Bevölkerung des Landes Agartha sich bereiterklärt, die Menschen der äußeren Erde bei der Überwindung ihrer gesellschaftlichen Negativentwicklung und bei der Wiederherstellung einer gesunden Lebenswelt zu unterstützen;

- fünftens, dass der Wunsch von Sheldan Nidle und mein Wunsch bald in Erfüllung gehen, eine irdische Gemeinschaftsordnung unter Beteiligung aller Völker der äußeren und inneren Erde aufzubauen, so dass „beide Welten von Mutter Erde wieder eins werden können“. <<

 

Ich wünsche Ihnen, sehr geehrter Herr Meier, viel Kraft und Erfolg bei der Mitwirkung an der Lösung der dargestellten Aufgabe zur Erhaltung der irdischen Schöpfung!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Werner Grundmann                       Berlin, den 21.09.2010, 22:23 Uhr

 

 

 

 

 

zurück zum Anfang