Drucken          Öffnen als PDF         Öffnen als Word-Doc.

MeierAtomschlagWBG.doc       abrufbare Veröffentlichung am 14.09.2009

 

 

Von Werner Grundmann                        Berlin, den 13. September 2009

 

an Eduard Meier

 

 

Stehen wir vor einem selbst provozierten Atomschlag in den USA?

(Offener Brief )

 

Sehr geehrter Herr Meier,

ausgerechnet am 11. September 2009 traf bei mir die neueste Ausgabe des „Magazin 2000plus“ ein, ein Spezial 34/275 über „Wirtschaft – Macht – Politik“. Auf der Umschlagseite findet sich ein Titel zu

Atomexplosion für die New World Order,

auf den Seiten 58 bis 60 ein Beitrag von Gregorij Jacovlev mit dem Haupttitel

Umwandlung der Welt in eine Diktatur mit Nuklearkraft?

 

Im Vorspann zum Artikel von Jakovlev heißt es auf der Seite 58:

>> Werden die Vereinigten Staaten von Amerika unter dem Deckmantel des Krieges gegen den Terrorismus in eine Diktatur umgewandelt werden? Welches Ereignis könnte diese Umwandlung auslösen? Die Antwort liegt auf der Hand: Ein weiterer 11. September in den Vereinigten Staaten. <<

 

Der Text zum Artikel beginnt auf der Seite 59 mit den folgenden Sätzen:

>> Laut diverser Quellen sollen für die nicht allzu ferne Zukunft bereits schreckliche und blutige Ereignisse für die Welt geplant sein. Mit einem sehr hohen Wahrscheinlichkeitsgrad wird die Welt Zeuge einer Atomexplosion werden, die der US-Administration als Vorwand für eine weitere Veränderung der Weltordnung dienen wird, um die neue Große Depression in den Hintergrund treten zu lassen. Es gibt gewichtige Gründe für die Annahme, daß auch die Russische Föderation unter dem Ergebnis eines solchen Szenarios leiden wird. <<

 

Bereits am 8. Oktober 2008 habe „Joe Biden, seit Januar 2009 US-Vizepräsident, eine sensationelle Erklärung“ abgegeben, wonach „Barack Obama … während seiner Präsidentschaft … in den Bereichen Innen- und Außenpolitik harte und unpopuläre Entscheidungen treffen“ müsse. Es „gäbe vier oder fünf Szenarien für die Entwicklung der internationalen Krise. Afghanistan, Nordkorea oder die Russische Föderation könnten der Auslöser einer diese Szenarien sein.“

 

Es folgt auf der Seite 59 ein stark hervorgehobener Satz:

Ein neuer Mega-Terror-Anschlag wird den Beginn

weiterer amerikanischer Aggressionen im Nahen Osten rechtfertigen

 

Weiter heißt es im Beitrag von Jacovlev:

>> Es ist offensichtlich, daß die Elite in den Vereinigten Staaten weiß, daß es in ihrem Land in der nächsten Zukunft zu einem weiteren „Mammut-Terroranschlag“ kommen wird. Diese Erkenntnis nahm Michel Chossudovsky zum Anlaß für seinen Artikel „Ein zweites 9/11 – integraler Bestandteil der US-Militärdoktrin“. <<

Chossudovsky ist ein kanadischer Professor für Wirtschaftswissenschaften. Nach dessen Einschätzung wurde „die breite Masse der Öffentlichkeit auf einen möglichen Terroranschlag mit Hunderttausenden Opfern vorbereitet“. „Das US-Establishment geht davon aus, daß ein solches Ereignis die Amerikaner einen würde. General Tommy Franks … stellte ausdrücklich fest, ein weiteres Ereignis mit hoher Opferzahl in den Vereinigten Staaten von Amerika würde zur Verhängung des Kriegsrechtes in Amerika führen. Außerdem erklärte General Franks, ein solches Ereignis wäre gleichbedeutend mit dem Ende der Demokratie in Amerika. Kurz gesagt: Es wäre der Beginn der Diktatur.“ (Vgl. ebd., S. 59)

 

Auf der Seite 60 des Beitrags von Jakovlev wird unter einem Foto von Ex-US-Vizepräsident Dick Cheney seine Aussage vom 26. Mai 2008 zitiert: „Niemand kann garantieren, daß es uns nicht wieder treffen wird.“ Er aber könnte für die Organisierung des Anschlags auf das World Trade Center verantwortlich sein!

 

Am Schluss des Beitrags von Jakovlev heißt es auf der Seite 60:

>> Welches Waffensystem würde die Durchführung eines Mega-Anschlags mit zahllosen Opfern ermöglichen und zu einer universalen Panik führen? Dieses Ziel wäre mit einer Atomwaffe am sichersten zu erreichen. Es wäre kein Problem zu behaupten, islamische Terroristen hätten auf dem Territorium der Vereinigten Staaten von Amerika einen Anfang der 1990er Jahre in Rußland gestohlenen atomaren Sprengsatz gezündet.

Irgendwo in Amerika erhebt sich ein Atompilz, das Land beginnt einen weiteren Krieg und verhängt das Kriegsrecht. <<

 

Bemerkenswert ist, dass bereits im Juni/August-Heft Heft Nr. 272 des „Magazin 2000plus“ auf den Seiten 84 bis 87 ein analoger Beitrag wie im neuen Heft Nr. 275 erschien. Col. Robert McConnally, USAF (ret.), schreibt über

Das amerikanische Rom brennt – laßt uns also den Iran angreifen

In dem Artikel wird auf der Seite 85 geäußert, dass US-Außenministerin Hillary Clinton „in den Ruf gekommen“ sei, eine „Kriegstreiberin im Mittleren Osten zu sein“!

 

Im Gast-Editorial auf der Seite 5 des neuen „Magazin 2000plus“ stellt Alexander Seybold die Frage: „Wird ein Krieg (gegen den Iran) im September 2009 beginnen? Hoffentlich nicht? Was die Weltenplaner wirklich vorhaben, werden sie ihren Wählern und der Masse erst wieder zu ganz später Stunde auf wundersame Weise zukommen lassen.“

 

Doch wer sind die wahren Weltenplaner? Entscheidend könnte sein, wer unerkannt und ohne Wissen der beteiligten Politiker und Militärs mit hintergründiger Schläue die Fäden zieht! Er dürfte auch auf die Veröffentlichungen im „ Magazin 2000plus“ großen Einfluss haben!

 

Wenn ein in den USA selbst organisierter Atomschlag missbraucht wird, um Atomschläge gegen den Iran auszuführen, könnte die Erdenmenschheit in einen unkontrollierbaren weltweiten Atomkrieg geführt werden!

 

Ich hatte dieser Tage Anlass, in OM nachzulesen, was jener JHWH uns für die heutige Zeit vermittelt hat, bei dem Henoch „große Weisheit empfing“ (vgl. SKB, S. 595). Auf den Seiten 123/124 werden in OM die apokalyptischen Szenarien genannt: Möglich sind ein „Weltenbrand“ (Vers 252), eine Bahnänderung der Erde nach einem Atomkrieg (Vers 254), die Bestrafung der irdischen Menschengeschlechter durch einen „fremden JHWH“ aus dem Universum (Verse 258/259) und gar das „Vergehen“ des „Universums“ (Vers 262)! Ich erinnere zudem an die Warnungen von Asket vom 3. Februar 1956, die von einer möglichen „universellen Katastrophe“ sprach, wenn die Mission scheitert (vgl. SKB, S. 341)!

 

Es bleibt wohl sehr wenig Zeit, um eine Katastrophe zu verhindern! Sie, sehr geehrter Herr Meier, wissen, was zu tun ist!

 

Mit vorzüglicher Hochachtung

 

Werner Grundmann                            Berlin, den 13.09.2009, 23:50 Uhr

 

zurück zum Anfang