E-Mail vom 27.05.2007, 02:17 Uhr, an info@figu.org          Veröffentlichung am 27.05.2007

 

 

 

Von Werner Grundmann

 

an alle Mitglieder der FIGU

  

„strenge Logiker“

 

Liebe Mitglieder der FIGU,

                                          am 26. Mai 2007 übernahm ich das FIGU-Sonder-Bulletin Nr. 35 vom Mai 2007 aus dem Internet. Im Zusammenhang damit stellte ich die veränderte Form und die verbesserten Zugriffsmöglichkeiten der Homepage der FIGU fest. Herzlichen Dank für Ihre Bemühungen zur effektiveren Nutzung Ihrer Web-Seiten!

 

Als ich mich etwas näher mit dem Inhalt der ersten Web-Seiten befasste, konnte ich allerdings keine Veränderungen der generellen Aussagen feststellen. Dies wurde mir in zweifacher Weise bewusst.

 

Sie schreiben:

„Das Ziel der FIGU ist die weltweite Verbreitung der Wahrheit, zusammen mit ‚Billy’ Eduard Albert Meier (BEAM) und mit Hilfestellung der Plejadier/Plejaren und anderer Lebensformen nicht-irdischen Ursprungs, die der Wahrheit jedoch kundig sind und schon seit urdenklichen Zeiten nach der universellen Wahrheit und nach den friedlichen Kriterien und Auswirkungen derselben ihr Leben führen. … Die FIGU informiert über die Wahrheit in jedem Belang, und sie lässt jedem Menschen das Recht auf seine eigene Meinung.“

 

Doch zuvor heißt es, dass die FIGU eine „Gemeinschaft gleichgesinnter Menschen“ ist, „die auf der Suche nach der Wahrheit sind“.

 

Ich frage Sie, wie die FIGU über „Wahrheit in jedem Belang“ informieren will, wenn sie zugleich noch nach der Wahrheit sucht? Damit meine ich nicht nur die Masse der Mitglieder, sondern auch den führenden Kopf, Eduard Meier. Zudem suchen auch die Plejadier/Plejaren weiter nach Wahrheit. Bitte bedenken Sie, dass z. B. für Sie die Antwort offen ist, weshalb es zu einer universellen Fehlentwicklung kam, die ihren Ursprung bei den Völkern Nokodemions hatte. Meines Wissens können Eduard Meier und die Plejaren auch nicht beantworten, worin die sich zurzeit vollziehende universelle Wende insbesondere besteht. Auch zu den grundlegenden Ursachen der irdischen Fehlentwicklung habe ich bei Ihnen keine Aussage gefunden, die hinreichend das irdische Dilemma erklärt. Und es gibt weitere Fragen, die Sie der Erdenmenschheit  nicht beantworten können.

 

Wenn Sie meinen, dass ich von der FIGU zuviel erwarte, gehen Sie fehl. Was mich zum Schreiben veranlasst, ist dieser überzogene Wahrheitsanspruch der FIGU, der – trotz enormer Hilfe von geistig hoch entwickelten Intelligenzen – im Widerspruch zu ihren eigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten steht. Es ist zu erwarten und „logisch“, dass bestimmte wesentliche Erkenntnisse nicht von Ihnen kommen können, nachdem Milliarden Jahre der vergeblichen Suche nach bestimmten Wahrheiten vergangen sind und selbst unterstützende Informationen aus der höchsten Geistesebene bisher nicht zum Ziele führten. Deshalb sollten Sie überlegen, ob es andere hoch entwickelte Intelligenzen geben könnte, von denen die Verbreitung von existenziell wichtigen Wahrheiten ausgehen könnte. Vielleicht sollten unsere außerirdischen Freunde etwa herausfinden, was an der „Ausschüttung des Heiligen Geistes“ Wahres sein könnte, was sich inhaltlich dahinter verbirgt? Der heutige Pfingstsonntag könnte ein Anlass dafür sein. Nach meinen Erfahrungen ist an all vielen Aussagen, die von den irdischen Religionen kommen, zumindest anteilig etwas Wahres. Man könnte dies vergleichen mit der Wertung von Semjase zum Inhalt der Schriften des Ashtar Sheran, als sie hervorhob, wie viel Wertvolles sich neben Falschem darin findet.

 

 

Ein zweites Beispiel Ihrer fragwürdigen „streng logischen“ Herangehensweise ist Ihre öffentliche Unterscheidung nach „Befürwortern“ und „Kritikern“ der FIGU. Wer soll von jenen Erdenmenschen, die Schwarz-weiß-Malerei ablehnen, diese vereinfachte Unterscheidung unterstützen? Warum akzeptiert die FIGU nicht jene Menschen als dritte Gruppe, die sich generell hinter die FIGU stellen, aber zugleich auch kritische Hinweise äußern? Widerspricht dies dem Wahrheitsanspruch der FIGU?

 

 

Es bleibt, ein Fazit zu ziehen:

Wenn von höchst entwickelten Intelligenzen mit ihrer absolut logischen Denkweise selbst nach Milliarden Jahren keine Antworten zu universell wichtigen Fragen erarbeitet werden konnten, dann könnte die Bewältigung der heute existenziell wichtigen Probleme damit beginnen, zu einer qualitativ neuen Denkweise zu finden. Möglicherweise hat die Schöpfung die Geistform des Eduard Meier auch deshalb zur Erde geführt, um diese andere Denkweise zu erlernen. Vielleicht trug die „Ausschüttung des Heiligen Geistes“ dazu bei, diese andere Denkweise auf der Erde zu verbreiten, die zum Unverständnis der Plejaren für das Denken der Erdenmenschen führte?

 

 

Ich finde, dass wir das absolut Logische etwa in Rechenprogrammen realisieren sollten, damit möglichst viele Menschen erlernen, in Zusammenhängen zu denken; denn dies vermögen wir den Computern nicht beizubringen. Denken Sie bitte darüber nach!

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Werner Grundmann                          Berlin, den 27.05.2007, 02:16 Uhr