Postbrief am 5. März 2009 an Achim Wolf             Veröffentlichung am 06.03.2009

 

 

################## Beginn der Postbriefes

 

Werner Grundmann                                                  Berlin, den 05.03.2009

... 

 

Herrn

Achim Wolf

Mitglied Süddeutschen Studiengruppe der FIGU

... 

 

Vermittlung meiner Stellungnahme zum FIGU-Sonder-Bulletin Nr. 47

 

Sehr geehrter Herr Wolf,

       Mitte Februar 2009 wurde das FIGU-Sonder-Bulletin Nr. 47 ins Netz gestellt. Ich bin von seinem Inhalt außerordentlich betroffen, weil sich die FIGU offenbar darauf eingestellt hat, dass ausgehend von der Überbevölkerung der Erde eine weltweite Katastrophe, die zu einer starken Dezimierung der Weltbevölkerung führen würde, als unvermeidlich angesehen wird. Sie haben sich am Zustandekommen des Sonder-Bulletins beteiligt, indem Sie die Veröffentlichung des Interviews von Manfred Gregor mit dem 1990 verstorbenen deutschen Astronomen, Physiker und Wissenschaftspublizisten Heinz Haber absicherten. Heinz Haber vertrat analoge Auffassungen wie die FIGU.

 

Weil Sie am Zustandekommen des neuen Sonder-Bulletins beteiligt sind, mir jedoch der Zugang zur FIGU, auch das Übersenden von E-Mails, gesperrt wurde, wende ich mich mit der Bitte an sie, die beigefügte zwölfseitige Stellungnahme

Ignoranz der Hintergrundmächte bis zur Apokalypse?

an die FIGU zu vermitteln. Bitte prüfen Sie kritisch den Text und entscheiden Sie, ob Sie Eduard Meier und andere FIGU-Mitglieder informieren. Ihre Privatadresse fand ich durchscheinend auf einem überklebten Kuvert, das von der FIGU an Sie gerichtet und mir von der Süddeutschen Studiengruppe der FIGU nach einer Bestellung von FIGU-Veröffentlichungen zugesandt worden war.

 

Um es vorweg zu sagen, sehr geehrter Herr Wolf: Ihr Verhalten beim Zustandekommen der Veröffentlichung des Interviews mit Heinz Haber bedeutet meines Erachtens die Unterordnung eines verantwortungsbewusst handelnden Erdenmenschen in eine Denk- und Handlungsweise, die auf der Suche nach den Ursachen der universellen Fehlentwicklung im Verlaufe von 12 Milliarden Jahren versagt hat und deshalb in ihrer auf das streng Logische eingeschränkten Enge überwunden werden muss. Offenbar ist keine andere Welt für die geistigen Nachfolger von Nokodemion besser zum Erkennen der Ursachen der Fehlentwicklung geeignet als der universelle Ausnahmeplanet Erde. Wenn Eduard Meier sich weiterhin lediglich als Lehrender und nicht zugleich als Lernender versteht, werden wir alle scheitern. Die Mitglieder der FIGU und der Studiengruppen dürfen sich folglich nicht nur als Verbreiter seiner Lehre verstehen; sie sollten Eduard Meier zugleich unterstützen, zu seiner ganzen Mission zu finden.

 

Wer sich als FIGU-Mitglied Eduard Meier geistig unterordnet und nicht seine Eigenständigkeit bewahrt, wer sich als Wissender und als Erdenmensch nicht selbst auf die Suche nach den Ursachen der Entstehung der irdischen Negativentwicklung begibt, gerät – bei aller Hochachtung, die Eduard Meier als Mensch und Persönlichkeit verdient – unbewusst in die Gefahr, zu seinem willfährigen Helfer zu werden, und alle jene Ergebnisse zu negieren, die dank der geistigen Führung aus der Petale-Ebene sowie aus anderen geistigen Ebenen erzielt wurden. Er könnte außerordentlich schwere Schuld auf sich laden!

 

Wahre Freunde von Eduard Meier sind nicht jene, die ihm zum Munde reden. Seine besten Unterstützer könnten Menschen werden, denen er aus jahrelanger gemeinsamer Arbeit vertraut, die aber ihre Eigenständigkeit bewahrt haben und ihn auf seine Schwächen und Unzulänglichkeiten aufmerksam machen. Doch einen Vorwurf kann ich Eduard Meier nicht ersparen: Er hat in seinem Bemühen der Verbreitung der „wahrheitlichen Wahrheit“ uns allen eine Reihe grundsätzlicher Wahrheiten vorenthalten, die wir wissen müssen, um uns eine eigenständige Auffassung erarbeiten zu können. Er hat uns wissentlich die volle Wahrheit vorenthalten! Mich wundert es deshalb nicht, dass er es weiterhin ablehnt, sich zur Urschuld seiner geistigen Vorgänger zu bekennen, obgleich ihn die Schöpfung mit allen Möglichkeiten ausgestattet hat, die Fehlentwicklung über Milliarden von Jahren nachzuvollziehen und er von außen vielfache Unterstützung erhält. Wer nicht ausreichend gelernt hat, in Zusammenhängen zu denken, was Eduard Meier im neuen FIGU-Sonder-Bulletin wieder bestätigt, wer die „Unlogik“ irdischer Wissenschaftler kritisiert und nicht als andere Denkweise erkennt, die zu neuen Erkenntnissen führen kann, wer nicht danach fragt, woher diese (über das Logische weit hinausgehende) Denkweise kommt, wer also historische Ursachenforschung als überflüssig ablehnt, muss sich nicht wundern, alte Fehler immer wieder neu zu begehen und immer mehr Schuld auf sich zu laden.

 

Sie, sehr geehrter Herr Wolf, haben als einer der wenigen Menschen der Erde die Möglichkeit, Eduard Meier unmittelbar zu unterstützen, damit er endlich zu seiner wahren Mission findet. Bitte prüfen Sie kritisch die beigefügte Stellungnahme und entscheiden Sie über die Weitergabe an Eduard Meier und andere Mitglieder der FIGU oder informieren Sie die FIGU über die am 4. März 2009 erfolgte abrufbare Veröffentlichung der Stellungnahme unter

http://www.wbgrundmann.de/figuignoranz.htm

Von Ihrer Entscheidung könnte außerordentlich viel abhängen! Bitte bedenken Sie, dass ich keine anderen Möglichkeiten mehr habe, meine Ergebnisse Eduard Meier und der FIGU zu vermitteln. Die Veröffentlichung brachte noch am 4. März 2009 insgesamt 1426 Zugriffe auf meine Webseiten.

 

Der Aufruf der Stellungnahme kann auch über die Ebene 3 erfolgen:

http://www.wbgrundmann.de/ebene3.htm

Die Ebene 3 enthält zudem Hinweise zum Aufruf ausgehend vom Button „FIGU – Ignoranz“. Ich füge meinem Schreiben Ausdrucke der ersten Seite der Ebene 3 und der ersten Seite der Datei „figuignoranz.htm“ zur Information bei.

 

Diesen Brief werde ich nach dem Löschen Ihrer Privatadresse über die Ebene 3 meiner Homepage zur Einsicht veröffentlichen.

 

Herzlichen Dank für Ihre Bemühungen im Voraus!

 

Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen

 

 

Werner Grundmann                                       drei Anlagen

 

################## Ende der Postbriefes